Preßnitztalradweg freigegeben

Fertigstellung Brücken zwischen Streckewalde und Niederschmiedeberg

Das Thermometer zeigte radfahrtaugliche 14 Grad Celsius an, als Großrückerswaldes Bürgermeister Jörg Stephan am Dienstagmittag zur Eröffnung des rekonstruierten Preßnitztalradweges anreiste. Passend zum Anlass war er dabei mit dem Fahrrad zur Brücke in der Hirschleithe gekommen. In seiner Rede, die er als Gedicht in Mundart vortrug, umriss er den Bauablauf in humoristischer Form. Seit dem Jahr 2012 wurde im Auftrag der Gemeinde Großrückerswalde der beliebte Radweg, der genau zwischen Annaberger Landring und Zschopautalradweg liegt, saniert.

Kernpunkt der Aktion war die Sanierung der 15 Brücken, die der acht Kilometer lange Weg zwischen Streckewalde und Niederschmiedeberg nutzt. Der Radweg verläuft auf der ehemaligen Bahntrasse der Schmalspurbahn. Im Bereich der Brücken war bisher immer noch der Unterbau des alten Gleisbettes verwendet worden. Der wurde nun erneuert, außerdem wurden die Brücken auf 2,10 Meter verbreitert. Darauf liegt nun ein witterungsbeständiger Belag aus sogenanntem Reluma-Kunststoff, ein Recyclingprodukt, das im Ortsteil Hirschleithe hergestellt wird. An Stelle der früher verwendeten Holzbohlen soll dieser auch bei Regen besser befahrbar sein. Die gesamte Maßnahme hat 900.000 Euro gekostet. Die Gemeinde zahlte davon 120.000 Euro Eigenanteil, der Rest konnte aus Fördermitteln finanziert werden. Dafür ist der Bürgermeister sehr dankbar, denn für die kleine Gemeinde ist die Summe schon enorm. "Das Preßnitztal ist ein landschaftliches Kleinod, es ist für mich eines der schönsten Täler im Erzgebirge. Es freut mich, wenn wir das unseren Gästen mit so einem hochwertigen Radweg näher bringen können und sie so für die Region begeistern.", begründete er das große Engagement.

 
erschienen am 21.12.2013 (fug)
© Verlag Anzeigenblätter GmbH Chemnitz
 


Kommentare
0
Kommentieren(für Digital- und Printabonnenten)
Das könnte Sie auch interessieren
    Erzgebirge

Musikfest Klösterle in Großrückerswalde

Kultur Tschechische Musiker bringen Festival auch ins deutsche Erzgebirge

Klösterle/Großrückerswalde. Vom 4. bis zum 13. Juli findet im tschechischen Klösterle bereits das zehnte internationale Festival unter dem Titel "Klösterliche Musikquellen" statt. Im Schlosshof von Klösterle gibt es dazu jeden Abend Konzerte, die von klassischer bis zu moderner Musik reichen. Das Fest ist für alle Altersgruppen gedacht. Doch die Veranstalter beziehen auch ihre ...

weiterlesen

 
    Erzgebirge

Brücken am Radweg werden saniert

Instandsetzung Preßnitztalroute in diesem Sommer nur mit Umleitung befahrbar

Alles neu macht der Mai. Dieses alte Sprichwort, trifft derzeit besonders auf die Brücken am Preßnitztalradweg bei Großrückerswalde zu. Eine Baufirma aus dem erzgebirgischen Pöhla kümmert sich im Auftrag der Gemeinde um die Instandsetzung der Bauwerke. Auf dem rund acht Kilometer langen Stück des Radweges zwischen Streckewalde und Niederschmiedeberg ...

weiterlesen

 
    Erzgebirge

Auf gemeinsamem Weg im Erzgebirge

Partner Kunst über Grenzen hinweg

Großrückerswalde. Die Gemeinde Großrückerswalde und das tschechische Städtchen Klášterec nad Ohí (Klösterle an der Eger) verbindet bereits seit vier Jahren eine enge Partnerschaft. Am letzten Freitag wurde nun eine Hälfte des neuesten Partnerschaftsprojekts, eines Künstleraustauschs, eröffnet. Unter dem Motto "Auf gemeinsamem Weg im Erzgebirge" zeigt die tschechische ...

weiterlesen

 
    Erzgebirge

Eine Tour zu den Aussichtstürmen

Schau Zur Finissage gibt's von Günther Siegert eine Überraschung

Grünhain. Im König-Albert-Turm auf dem Spiegelwald bei Grünhain können noch bis zum 24. Februar von Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr die neuen Modelle von Aussichtstürmen aus dem Erzgebirge betrachtet werden. Der 67-Jährige aus Streckewalde, einem Ortsteil von Großrückerswalde, hat jetzt insgesamt 15 Modelle akribisch den Originalen nachempfunden.Über ...

weiterlesen

Artikel empfehlen