"Chemnitz kann das vertragen"

Festival Tage der jüdischen Kultur in diesem Jahr mit über 40 Veranstaltungen

Die Eröffnung gleich dreier Ausstellungen gibt am heutigen Samstagabend den Startschuss für die 22. Tage der jüdischen Kultur: Oskar Kokoschkas "Jerusalem Faces", "Destination Shanghai" über die jüdische Gemeinde der chinesischen Großstadt zwischen 1936 und 1949 sowie Alexander Dettmars "Bilder der Erinnerung" von zerstörten Synagogen in Deutschland sind dann jeweils bis zum 14. April in den Kunstsammlungen Chemnitz - Museum am Theaterplatz zu sehen. Zugleich gibt es heute Abend ab 21.30 Uhr auch ein Klezmer-Konzert mit "Mit Hartz un Neschome" im Haus am Theaterplatz, der Eintritt ist frei.

Die heutige Eröffnung startet einen Reigen aus über 40 Veranstaltungen im Rahmen der Tage der jüdischen Kultur, die bis zum 3. März gehen werden: "Wir haben zehn Konzerte, eine Opernaufführung, sechs Führungen und vieles mehr", sagt Egmont Elschner, Vorsitzender des Vereins Tage der jüdischen Kultur. "Besondere Aufmerksamkeit verdienen die Konzerte", so Elschner weiter: Neben dem heutigen werden dies Auftritte von Asamblea Mediterranea am 24. Februar sowie des Kerem Trios am 26. Februar jeweils im Schauspielhaus sein. Doch wie in den vergangenen Jahren wollen die Tage der jüdischen Kultur die Aufmerksamkeit auf alle Aspekte jüdischen Lebens lenken. So wird Charlotte Knobloch, ehemalige Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland, zu einer Lesung im Tietz erwartet (21. Februar), die Städtische Musikschule veranstaltet erstmals einen Klezmer-Workshop (24. Februar), in der jüdischen Gemeinde findet eine Purim-Party statt (23. Februar) und im Evangelischen Forum gibt es eine Einführung in das biblische Hebräisch (19. Februar).

"Wir haben durchaus mehrere Veranstaltungen an einem Tag - eine Großstadt wie Chemnitz kann das vertragen", ist sich Elschner sicher. Am morgigen Sonntag sind das beispielsweise um 11 Uhr eine Führung über den jüdischen Friedhof über die Familie Stefan Heyms, ab 14 Uhr eine Führung "Auf jüdischen Spuren durch Chemnitz" für Kinder mit Startpunkt am Tietz sowie die Theaterperformance "Andorra 2 1/2" des Freien Instituts für Bildung ab 20 Uhr im Weltecho.