Dritter Heimsieg wird angepeilt

Handball HVC gegen Schlusslicht Calbe vor Pflichtaufgabe

Das nennt man Ausgeglichenheit: sechs Mannschaften, und damit die Hälfte der Mitteldeutschen Oberliga, haben nach vier Spieltagen 6:2 Punkte auf ihrem Konto. Glücklicherweise gehört auch die SG HV Chemnitz mit zu diesem Sextett. Zwar unterlag das Team von Trainer Thomas Sandner nach drei Auftakterfolgen in der Vorwoche in Niederndodeleben (26:30). Doch am Sonntag (Beginn: 16.30 Uhr) stellt sich in der Sachsenhalle mit der TSG Calbe das bisher sieglose Schlusslicht dieser 4. Liga vor. Bei allem Respekt vor der Mannschaft von Trainer Frank Mühlner dürfte es eigentlich nur um die Höhe des Chemnitzer Sieges gehen. "Wir wollen mit einem Erfolg oben dranbleiben" gibt Sandner das logische Ziel vor. Dabei kann er wieder mit voller Kapelle antreten. Viel Glück hatte der HVC bisher auch mit seinen drei Neuverpflichtungen, die allesamt prima eingeschlagen haben. Sabrina König avancierte sofort zur Stammtorhüterin. Und die beiden Rückraumschützinnen Kathrin Lucka und Stefanie Güter erweisen sich wie erhofft als sehr torgefährlich. Damit ist der Vorjahresaufsteiger noch schwerer ausrechenbar, da mit Catrin Grützmann und Claudia Breßler auch die Torgaranten der letzten Saison in den bisherigen Spielen äußerst treffsicher agierten. In Niederndodeleben trugen sich sogar alle Feldspielerinnen in die Torschützenliste ein. Mit dieser Ausgeglichenheit will man möglichst lang an Teams wie Altenburg oder Marienberg dranbleiben.