Kolloquium der TU im Schloßbergmuseum

Geschichte Eine Zeitreise durch die Chemnitzer Stadtgeschichte

kolloquium-der-tu-im-schlossbergmuseum
TU Chemnitz. Foto: Dirk Hanus/TU Chemnitz

Historiker, Kunsthistoriker, Archäologen und Germanisten - unter ihnen Professor Christoph Fasbender, Inhaber der Professur für deutsche Sprach- und Literaturgeschichte des Mittelalters und der Frühen Neuzeit an der Technischen Universität Chemnitz - wagen sich am Wochenende in die Tiefen der Chemnitzer Geschichte.

Am 21. und 22. April findet im Schloßbergmuseum ein Kolloquium zur Geschichte des Klosters und der Stadt Chemnitz, mit der Rezeption der Klostergeschichte sowie mit Fragen der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Bau- und Kunstgeschichte statt.

Unter dem Titel "Ein Kloster zwischen König, Stadt und Markgraf. Die Benediktiner in Chemnitz im reichspolitischen und regionalen Kontext" soll dabei näher auf das Benediktinerkloster eingegangen werden. "Am Abend des 21. April wird Professor Enno Bünz von der Universität Leipzig im Rahmen eines öffentlichen Abendvortrages über das Benediktinerkloster Chemnitz und seine Stellung in der sächsischen Klosterlandschaft des Mittelalters referieren", kündigt die TU Chemnitz an.

Das Kolloquium beginnt am Freitag um 10 Uhr im Schloßbergmuseum. Der Eintritt ist frei.



Bewerten Sie diesen Artikel:1 Bewertung abgegeben