Sächsisches Mozartfest: "Die Hochzeit des Figaro"

Premiere Komische Oper von Wolfgang Amadeus Mozart

saechsisches-mozartfest-die-hochzeit-des-figaro
Das Opernhaus auf dem Chemnitzer Theaterplatz. Foto: bl/Thomas Schmotz

Figaro will heiraten. So weit so gut. Doch der Graf, bei dem Figaro Kammerdiener ist, sucht eine neue heiße Liebe, da seine ziemlich erkaltet ist. Die sucht er ausgerechnet bei Susanna, der Herzdame von Figaro. Der, aus Angst, seine Stellung zu verlieren, kann sich glücklich schätzen, eine schlaue Frau an seiner Seite zu haben, die sich mit der Frau des Grafen verbündet und so einen Weg aus der Misere findet.

"Die Hochzeit des Figaro", Mozarts Komische Oper, die 1786 uraufgeführt wurde, erlebt ab dem 20. Mai im Rahmen des Sächsischen Mozartfestes eine Neuinszenierung im Opernhaus Chemnitz. Die Premiere beginnt 19 Uhr, die nächsten Vorstellungen sind am 3. und 9. Juni, ebenfalls jeweils 19 Uhr im Opernhaus.

Ein Blick in die Seele

Helen Malkowsky zeige in ihrer Inszenierung ehrliche Charaktere, die immer wieder mit dem "Was wäre wenn"-Gedanken konfrontiert werden, so die Theater Chemnitz. "Jede Szene ist ein Blick in das tiefste Seelenleben der Figuren. Alle sind miteinander verbunden und jeder Einzelne von ihnen versucht, seinen Weg zu finden."



Bewerten Sie diesen Artikel:1 Bewertung abgegeben