Welche Schule ist die richtige?

Bildung IHK, HWK, Arbeitsagentur, Uni und Freie Schulen präsentieren sich

Freie Schulen stellen am Samstag ihre pädagogischen Konzepte vor. Foto: Andreas Seidel/ Archiv

Von der Grundschule bis hin zur Hochschule - Kinder, Jugendliche und Eltern müssen immer wieder neue Bildungsentscheidungen treffen. Eine Hilfe geben drei Bildungstage in Chemnitz - am Donnerstag sowie am Wochenende.

Universität lädt ein

Am 12. Januar öffnet die TU Chemnitz von 9 bis 14 Uhr ihre Türen im Hörsaalgebäude an der Reichenhainer Straße 90. Mehr als 100 Studiengänge werden vorgestellt. Erstmals dabei: der Bachelorstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik sowie der Masterstudiengang Digitale Arbeit, die im Wintersemester 2017/2018 an den Start gehen. Die Gäste des Tages der offenen Tür können ausgewählte Labors anschauen und dort unter anderem Leichtbau oder Halbleiterphysik hautnah erleben, ins Zentrum für Mikrotechnologien blicken oder im Hochspannungslabor Versuche beobachten. Die Philosophische Fakultät lädt zur lustigen Lesung "Richtig schlechte Texte von ach so tollen Autoren, aber großartig vorgelesen und super kommentiert" ein. Und die Elektrotechniker stellen Roboter vor, die mit Menschen interagieren können und unser Leben einfacher machen. Wer gar nicht so richtig weiß, was er studieren möchte, dem sei der Orientierungsworkshop "Studienwahl leicht gemacht" empfohlen.

Bildungsmesse der Freien Schulen

Freiarbeit statt Frontalunterricht, Sternchen statt Zensuren, altersgemischte Klassen oder mehrere Pädagogen im Unterricht statt nur eines Lehrers. Es gibt unzählige Bildungskonzepte an den Chemnitzer Freien Schulen - über ein Dutzend Träger verschiedener Einrichtungen stellen sich am Samstag in der Stadthalle zur Bildungsmesse vor. Organisiert wird das Ganze vom "Initiativkreis Freie Schulen". Er hat sich Bildung, die den Fähigkeiten und Neigungen junger Menschen entspricht, auf die Fahnen geschrieben. "Jede Freie Schule hat ein bestimmtes pädagogisches Konzept, auf das man sich verlassen kann. Man weiß also von vornherein, worauf man sich einlässt. Zudem ist die Elternarbeit erwünscht, Mütter und Väter sind stark in das pädagogische und soziale Gefüge eingebunden", erläutert Werner Haas, Mitglied des Initiativkreises der Freien Schulen. Mit Ständen präsent sind am Samstag zum Beispiel die Montessori-Schulen, die Waldorfschule, die DPFA-Akademiegruppe oder die BIP Kreativitätsschule.

IHK, Handwerkskammer und Arbeitsagentur informieren

Ebenfalls am kommenden Samstag, in der Zeit von 10 bis 15 Uhr, laden die Industrie- und Handelskammer, die Handwerkskammer und die Agentur für Arbeit Chemnitz zum Tag der Bildung ein. Die drei Häuser präsentieren Ausbildungsberufe, Weiterbildungs- und Studienangebote. Lehrlinge und Ausbilder geben Praxistipps, die Bildungsexperten der Häuser beraten zu den Themen Karriereplanung, Berufs- und Studienwahl und checken Bewerbungsmappen. Profifotografen bieten zudem kostenlose Bewerbungsfotos an. In den Werkstätten der Handwerkskammer, an den Ständen der Industrie- und Handelskammer sowie in den Trucks bei der Arbeitsagentur können sich Besucher zudem praktisch ausprobieren. Zeitgleich präsentieren sich in der Agentur für Arbeit Hochschulen und Universitäten allen Studieninteressierten.



Bewerten Sie diesen Artikel:1 Bewertung abgegeben