50-jähriges Feuerwehrfahrzeug rückt bis heute aus

Feuerwehr Alter W50 im Mittelpunkt zum Tag der offenen Tür

50-jaehriges-feuerwehrfahrzeug-rueckt-bis-heute-aus
Gerätewart Heiko Bochmann (l.) und Wehrleiter Uwe Grünzig (r.) mit dem mittlerweile 50 Jahre alten Einsatzfahrzeug. Foto: Georg Dostmann

Neukirchen. "Das Fahrzeug hat uns nie im Stich gelassen. Meine ersten Einsätze bin ich bereits mit dem Wagen gefahren", schwärmt und erzählt Uwe Grünzig, der seit 2000 Wehrleiter bei der Freiwilligen Feuerwehr Neukirchen ist. Die Rede ist von einem IFA W50, das seit den frühen 1990er Jahren im Besitz der Feuerwehr ist. Es wurde damals von der Deutschen Post für einen Preis von etwa 2000 D-Mark abgekauft. Der Grund: Die Kameraden hatten vom Landratsamt als Stützpunktfeuerwehr zahlreiche neue Gerätschaften bekommen, beispielsweise Rettungszylinder und ein größeres Notstromaggregat.

Aus diesem Grund waren sie seit der Wende auf der Suche nach einem weiteren Fahrzeug, wo sie ihre Gerätschaften unterbekommen konnten. Das neue Fahrzeug wurde schließlich in wenigen Wochen in Eigenleistung umgerüstet. "Im Jahr 2000 haben wir das Auto dann zu einem Transportfahrzeug und Mannschaftstransportwagen umgebaut, da ein Großteil der Gerätschaften auf den 1998 angeschafften Löschfahrzeug Platz gefunden hatte", erinnert sich der 52-Jährige. Das Fahrzeug hat 125 PS bei über 6,5 Liter Hubraum und verbraucht etwa 25 Liter pro 100 Kilometer. Es verfügt über keine Elektronik und Servolenkung.

Das Fahrzeug kann durch kniehohes Wasser fahren

"Der Vorteil gegenüber neuen Fahrzeugen ist, dass man damit durch kniehohes Wasser fahren kann, da es am Unterboden keine Elektrik hat", sagt Gerätewart Heiko Bochmann. Als Uwe Grünzig letztes Jahr das Fahrtenbuch kontrolliert hat, ist ihm in der Zulassung aufgefallen, dass das Fahrzeug bereits 1967 gebaut wurde und in diesem Jahr sein 50-Jähriges Jubiläum feiert. "Es ist bis heute im Einsatz und wir brauchen es für eine Vielzahl von Einsätzen, da es viele Kameraden transportieren kann", erzählt der Wehrleiter.

Das Auto soll zum Tag der offenen Tür am 20. Mai im Mittelpunkt stehen. Zu diesem Anlass wurden weitere W50-Fahrer eingeladen, ihr Fahrzeug an diesem Tag mit auszustellen. Da die Ersatzteilbeschaffung immer schwieriger wird, das Fahrzeug nicht mehr auf dem neuesten Stand der Technik ist und über keine Gurte verfügt, hätte die Feuerwehr in naher Zukunft gerne ein Ersatzfahrzeug.



Bewerten Sie diesen Artikel:1 Bewertung abgegeben