Bergbau-Unikat in Seiffen: Kommt Rettung von der Gemeinde?

Tradition Mechanischer Heimatberg wird verkauft

Günther Zielke hat sich auf dem Heimatberg selbst vereweigt. Er ist als Zimmermann in der Pause abgebildet. Foto: Jan Görner

Seiffen. Bis vor kurzem hat sich der einzige öffentlich zugängliche mechanische Heimatberg in Katja Beyers Geschäft bewegt. Nun baut sie ihn mit ihrem Mann Jörg Beyer ab.

Das Geschäft ist seit Jahresbeginn geschlossen. Der Heimatberg muss verkauft werden. "Wir wollen ihn in sehr guten Händen wissen und am liebsten dem Ort erhalten", sagte der Seiffener. Aus dem Grund hat die Familie der Gemeinde das Vorkaufsrecht eingeräumt.

Hergestellt hat den Heimatberg der Seiffener Kunsthandwerker Günther Zielke im Jahre 2008 im Aufrag der Beyers. Kurz zuvor hatte Günther Zielke seine Verkaufsstelle in der Hauptstraße geschlossen und den dort befindlichen Heimatberg verkauft. "Damit gab es in Seiffen nichts Vergleichbares mehr. Das wollten wir ändern", so Jörg Beyer. Schließlich sei der Bergbau auch für Seiffen ein prägender Wirtschaftszweig gewesen.

Aus diesem Grunde sollte sich der neue Heimatberg genau damit auseinandersetzen. Insgesamt 50 verschiedene Figuren zeigen, wie die Bergleute früher zu Werke gingen. Die meisten davon bewegen sich. Außerdem befinden sich mehrere Gebäude und technische Zeitzeugen aus dem Bergbau auf der Anlage. Dazu zählen unter anderem die Ehrenfriedersdorfer Pumpe aus dem Sauberg und der Pferdegöpel.

Der Hersteller selbst ist ebenfalls auf dem mechanischen Heimatberg zu finden. Er sitzt ein Bier genießend auf einer Bank mitten in einer Gruppe von Zimmerleuten, die gerade eine Pause von der Arbeit einlegen. Besonderen Wert hat Günther Zielke auf die Details gelegt. So zeigt die Anlage eine Vielzahl verschiedener Werkzeuge, die zum Teil recht winzig sind.

Der Bergbau liegt Katja und Jörg Beyer sehr am Herzen. Beide sind Mitglied in der Berg- und Hüttenknappschaft Seiffen und touren vor allem während der Advents- und Weihnachtszeit durch ganz Sachsen. Jörg Beyer ist sogar deren Vorsitzender.



Bewerten Sie diesen Artikel:1 Bewertung abgegeben