Der nasse Traum von Dänemark

Schwimmen SSV Aue-Schneeberg liegt sportlich gut im Plan

der-nasse-traum-von-daenemark
Robert Domeier (2.v.re.) hat sich beim Schwimmfest der Bergstadt Schneeberg einmal Bronze erkämpft. (Foto: Ralf Wendland)

Aue/ Schneeberg. Die Schwimmer des SSV Aue-Schneeberg, eine Startgemeinschaft des FC Erzgebirge Aue und SV Schneeberg, liegen sportlich gesehen gut im Plan, um die zweite Saisonhälfte erfolgreich bestreiten zu können. Davon ist Schwimmwart Philipp Epperlein überzeugt.

Eines der nächsten großen Ziele ist der Internationale Schwimm-Cup im Mai in Dänemark. Darauf arbeitet auch Robert Domeier hin. Der 21-jährige greift wieder an: "Ich hatte jetzt eine etwas längere Trainingspause und komme langsam wieder rein." Seit einem Jahr schwimmt Domeier, der zuvor in Chemnitz war, für den SV Schneeberg. Wie Trainerin Corinna Rösler erklärt, sei es eine Auszeichnung in Dänemark dabei zu sein: "Wir fahren in der Regel mit elf Schwimmern plus Betreuer dort hin." Erst am 7. Januar hat der SSV Aue-Schneeberg das Schwimmfest der Bergstadt Schneeberg in der Schwimmhalle in Aue ausgerichtet. Robert Domeier konnte sich dort eine Bronze-Medaille erkämpfen, dennoch sagt er: "Es ist nicht ganz so gut gelaufen."

Im Team der 1. Mannschaft hat er zusammen mit Tim Arnold, Lukas Schuster, Sissy Rößler, Lea Ladewig, Florian Kuß und Vincenz Schwengfelder Silber geholt. Besonders stolz ist Philipp Epperlein auf drei Sportler mit herausragenden Leistungen: Lukas Schuster hat fünfmal Gold geholt, Valentin Conrad hält viermal Gold in Händen und Emily Kramer hat viermal Gold und einmal Silber erschwommen.

Insgesamt haben 276 Aktive um Bestzeiten gekämpft - in Summe gab es 1090 Starts. Aus Gastgeber-Sicht zeigt sich Schwimmwart Philipp Epperlein zufrieden: die hohe Teilnehmerzahl zeige, dass die Wettkämpfe des SSV auf entsprechendem Niveau laufen und Sportler das zu schätzen wissen. rsw