Im Erzgebirge werden Azubis dringend gesucht

Bildung Berufsausbildung in der Region

im-erzgebirge-werden-azubis-dringend-gesucht
Speziell technische Berufe stehen auf der Agenda ganz oben. Foto: Ilka Ruck

Erzgebirge. Überall in der Erzgebirgsregion suchen die Unternehmen Auszubildende und damit Nachwuchs. Viele Firmen bilden schon immer ihre eigenen Mitarbeiter aus und bieten lukrative Ausbildungsplätze. Denn gut ausgebildete Fachkräfte sind das Herzstück jedes Unternehmens. Und besonders in der heutigen Zeit benötigen die Betriebe und Einrichtungen gut qualifizierte Mitarbeiter.

Mehr Stellen als Bewerber

Seit langem schon, gibt es immerhin mehr Ausbildungsstellen als Bewerber. Insgesamt suchen derzeit rund 1.387 Jugendliche bei der Arbeitsagentur Unterstützung bei der Ausbildungsvermittlung. 1.560 betriebliche Ausbildungsstellen sind gemeldet, das bedeutet, 3,5 Prozent mehr als im Vorjahr.

Derzeit sind noch zirka 958 Mädchen und Jungen auf der Suche bei 1.083 unbesetzten Ausbildungsstellen. Damit kommen statistisch betrachtet, im Agenturbezirk 1,1 Stellen auf einen Bewerber. Laut Agenturchef Siegfried Bäumler fehlen trotz aller Anstrengungen und Angebote die notwendigen Bewerber, um dem Bedarf der Unternehmen zu decken.

Schulabgangszahlen steigen - Jugend muss stärker überzeugt werden

"Ich gehe davon aus, dass die leicht rückläufigen Bewerberzahlen nur eine Momentaufnahme sind und sich im Laufe des Ausbildungsjahres ein Stückweit relativieren. Dafür sprechen auch die steigenden Schulabgangszahlen bis zum Jahr 2020. Hier muss es uns gelingen noch stärker Schüler der Sekundarstufe II von den hervorragenden Entwicklungsmöglichkeiten in der Region zu überzeugen. Ein Einstieg in eine duale Ausbildung ist hierfür das Fundament", betont der Chef.

Die Ausbildungsmöglichkeiten in der Region sind vielseitig und die Unternehmen tun viel für ihre Lehrlinge. Vielfach gesucht werden unter anderem Zerspanungsmechaniker, Werkzeugmechaniker, Elektroniker, Industriemechaniker und Mechatroniker, Berufskraftfahrer, Erzieher und natürlich Pflegekräfte.



Bewerten Sie diesen Artikel:1 Bewertung abgegeben