Jakobsweg Silberberg wird eröffnet

Eröffnungstour Pilger und Wanderer sind eingeladen

Es ist geschafft: der Jakobsweg Silberberg wird eröffnet und zwar am Samstag 10 Uhr in der Hospitalkirche in Lößnitz. Die Initiatoren des Weges sind Gerd Lauckner und Erhard Kühnel aus Bad Schlema.

Die Beiden haben in den letzten Monaten alles daran gesetzt und fiebern jetzt der Eröffnung entgegen. Zu Eröffnung gibt es eine Andacht mit Pfarrer Ulrich Kauk aus Bad Schlema. Zudem erfahren Teilnehmer der Veranstaltung einiges zur Entstehungsgeschichte dieses Teilabschnittes des sächsischen Jakobsweges. Im Anschluss daran begeben sich die Teilnehmer auf die rund 12 Kilometer lange Strecke über Aue, Bad Schlema nach Schneeberg. Auf dieser Eröffnungstour werden die Pilger von Gerd Lauckner und Erhard Kühnel begleitet. Kühnel sagt: "Für nicht so geübte Wanderer ist es auch möglich erst einmal bis nach Bad Schlema mit zu gehen." Die Wanderer kommen auf ihrem Weg auch am Jakobskreuz vorbei, das auf einer ehemaligen Halde errichtet wurde und im Rahmen der Auer Holzbildhauersymposiums entstand. Realisiert hat dieses Objekt Paul Brockhage. Das typische Erkennungszeichen für den Jakobsweg ist die gelbe Muschel auf blauem Grund.

In den nächsten Wochen soll die Beschilderung in der Region um Kirchberg noch erfolgen. In Hirschfeld stoße man dann auf das Netz der Jakobswege in Deutschland und somit Anschluss an das Pilgerwegenetz das bis nach Santiago de Compostela in Spanien führt. Interessant ist: die Jakobswege in Spanien wurden 1993 und die in Frankreich 1998 in das Unesco-Welterbe aufgenommen. Kühnel meint, man könne demnach zu recht sagen, dass die Region Silberberg Anschluss an dieses Kulturerbe findet.