Mundart-Wort des Jahres gesucht

Wettbewerb Erzgebirgsverein lockt junge Talente

mundart-wort-des-jahres-gesucht
Dr. Gabriele Lorenz und Kulturwartin Carmen Krüger (v. l.) laden zum Mitmachen ein. Foto: Ilka Ruck

Erzgebirge. Beim Erzgebirgsverein stehen in diesem Jahr wieder zahlreiche wichtige Veranstaltungen und Aktionen an. Zur Gesamtvorstandssitzung am 11. März in Schneeberg standen unter anderem das Erzgebirgische Mundartwort des Jahres sowie die Jugendkulturtage im April auf dem Programm. Dr. Gabriele Lorenz, 1. Bundesvorsitzende des Erzgebirgsvereins, erklärt: "Um wieder eine öffentliche Debatte über den aktuellen Stellenwert der Mundart im Erzgebirge zu führen, sucht der Erzgebirgsverein gemeinsam mit der Freien Presse das Erzgebirgische Mundartwort des Jahres 2017.

Wir freuen uns auf jeden Vorschlag für ein im Erzgebirge bekanntes und gebräuchliches Alltagswort, dem jedoch auch eine kurze hochdeutsche Beschreibung hinzugefügt werden muss." Einsendeschluss ist der 30. September. Die Vorschläge sind per vorbereiteter Aktionskarte oder als Postsendung an die Geschäftsstelle des Erzgebirgsvereins, Markt 6, 08289 in Schneeberg sowie bei der Freien Presse, Lokalredaktion Annaberg, Markt 8 in 09456 Annaberg-Buchholz einzureichen. "Für uns ist es besonders spannend, wie präsent die Mundart im Alltag ist, wie gerade junge Leute dazu stehen und wie die Mundart auch in neuen Liedern und Texten lebendig gehalten werden kann", betont Gabriele Lorenz.

Jugendkulturtage für kreative Kinder und Jugendliche

Junge Leute mit Talent sind auch bei den 24. Erzgebirgischen Jugendkulturtagen am 29. April im Museum für bergmännische Volkskunst Schneeberg und am 30. April im Erzhammer in Annaberg-Buchholz gefragt. Der Erzgebirgsverein ruft alle Kinder und Jugendlichen auf, sich an der großen Nachwuchsveranstaltung in den Bereichen Schnitzen, Klöppeln aber auch Mundart und Musik zu beteiligen. Das Thema der diesjährigen Ausstellung im Bereich Klöppeln lautet: "Vom Keller bis zum Dachboden ist was los". Im Bereich Schnitzen ist das Thema frei. Abgabeschluss für die Arbeit(en) ist der 20. April .

In puncto Gesang, Instrumentalmusik und Mundart sind Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis 26 Jahren in den Erzhammer eingeladen. Sie können hier ein eigenständiges Programm mit eindeutigem Bezug zur erzgebirgischen Mundart oder Literatur und Musik von maximal 15 Minuten Dauer vortragen. Infos gibt es unter 03733/425256. Die Formulare sind unter www.erzgebirgsverein.de zu finden.