Regionales steht im Fokus

Forum Literaturforum Erzgebirge erlebt neue Auflage

Lößnitz. Das 27. Literaturforum Erzgebirge rückt Regionales in den Fokus. Bei der aktuellen Auflage, die am 20. Oktober 16 Uhr im Bürgerhaus Lößnitz beginnt, ist der Zwönitzer Jens Hahn zu Gast.

Der Autor, der sich der Bergbaugeschichte verschrieben hat und mit Herz und Seele ans Werk geht, liest aus seinem Werk: Bannmeile - ein Krimi, aus dem Erzgebirge. Wie Hahn erklärt, dreht sich dabei alles um die Geschichte einer Steiger-Familie im Bärengrund am ausgehenden 17. Jahrhundert. Zuhörer können sich auf einen spannenden Nachmittag freuen. Zur Auflockerung, quasi für zwischendurch, hält Jens Hahn noch einige lyrische, bergmännische Gedichte bereit. Außerdem wird das Forum musikalisch von Zithersolist Winfried Stettinius aus Aue begleitet, der erzgebirgische Weisen zu Gehör bringt. Derzeit arbeitet Jens Hahn bereits am nächsten Werk. Diesmal ist es eine Geschichte, die in der Zeit noch nicht ganz so weit zurückliegt. "Es ist eine fiktive Story aus der Wendezeit mit wahrem Hintergrund. Handlungsort und Personen sind frei erfunden, soviel kann ich verraten", sagt Hahn. Die Leidenschaft, etwas zu schreiben, hat Jens Hahn schon früh, bereits in der Schulzeit für sich entdeckt. Nach einer längeren Pause ist Ende der 1980er Jahre das Fieber neu entfacht und das Interesse am Schreiben, Dokumentieren und Fotografieren wurde entdeckt. Das Recherchieren gehört dazu.

Immer wieder findet der geschichtlich interessierte Jens Hahn neuen Stoff für seine Zeilen. Das Interesse am Bergbau bringt er nicht nur auf dem Papier zur Perfektion. Auch in die Arbeit des Vereins IG Historischer Bergbau Lößnitz fließt es ein. Im Verein ist er seit 1991 Vorsitzender und hat mit seinem Team auf ehrenamtlicher Basis im Kuttengrund schon einiges bewegt.


Bewerten Sie diesen Artikel:1 Bewertung abgegeben