Robby Clemens lief um die Welt

Vortrag Extremsportler berichtet

Aue. Einmal zu Fuß um die Welt: Robby Clemens hat dieses schier unvorstellbare Abenteuer gemeistert. Wie der Extremsportler selbst sagt, lagen zwischen Start und Ziel 13.262 Kilometer oder anders gesagt: mehr als 314 Marathons in 311 Tagen. Während seiner außergewöhnlichen Tour hat Clemens viel erlebt. Das teilt der Worldrunner zumindest per Foto und Film jetzt mit Interessierten. Am 19. Oktober haben Besucher des Kulturhauses Aue die Chance, seine Weltumrundung ein stückweit mitzuerleben und Eindrücke zu gewinnen. Beginn der etwa zweistündigen Veranstaltung ist 19.30 Uhr.

Robby Clemens hat Höhen, Tiefen und Extreme erlebt: der höchste Punkt war der Cottonwood-Pass in den USA, der 12.126 Fuß über dem Meeresspiegel liegt. Im Gegensatz dazu hat er mit 420 Metern unter Null am Toten Meer den tiefsten Punkt der Strecke erreicht. Clemens hat sich die Felsenstadt Petra erlaufen, die ägyptischen Pyramiden, das indische Taj Mahal und den Grand Canyon in Arizona. Auf seiner Reise, bei der er auch am Bosporus die Grenze zwischen Europa und Asien überquerte und durch die Hitze von Indien lief, hat er viele Menschen kennengelernt.



Bewerten Sie diesen Artikel:1 Bewertung abgegeben