Umgestaltung kostet 7000 Euro mehr

Baureport Zusätzliche Kosten für Adorfer Pyramidenplatz

umgestaltung-kostet-7000-euro-mehr
Der Pyramidenplatz in Adorf gegenüber der Grundschule. Foto: Georg Dostmann

Adorf. Für die Neugestaltung des Pyramidenplatzes in Adorf wurde mit Kosten von etwa 37.000 Euro zuzüglich Architektenleistung gerechnet. Die Bauleistung wurde inzwischen an eine Firma aus Lichtentanne vergeben. Das Vorhaben kostet jetzt allerdings 44.000 Euro, 7000 Euro mehr als ursprünglich geplant, obwohl die Baufirma bereits das günstigste Angebot gemacht hatte.

Die zusätzlichen Kosten müssen von der Gemeinde komplett selbst getragen werden. Allerdings sollen Gespräche mit der Baufirma und dem Architekturbüro gesucht werden, um den Eigenanteil so gering wie möglich zu halten.

Eine parkähnliche Anlage zur Freizeitgestaltung soll entstehen

Auf dem Pyramidenplatz steht in der Adventszeit die Ortspyramide. Da sich viele Bürger des Neukirchener Ortsteils seit langem einen neuen Pyramidenplatz wünschen, wird dieser verändert. Es entsteht eine parkähnliche Anlage, die die Adorfer zur Freizeitgestaltung nutzen können. Der Platz soll damit über das ganze Jahr zum Leben erweckt werden.

Neben einer Sonnenuhr, die der Verein für Orts- und Heimatgeschichte initiiert hat, werden noch zwei Informationstafeln und Relikte an die alte Mühle erinnern, die früher auf dem Platz stand. Zudem entsteht um die Pyramide ein neu angelegter Weg. Die alte Mauer wird saniert und mit einer Bepflanzung verdeckt. Dort wo im Winter die Pyramide den Platz schmückt, wird im Sommer eine zwei Meter hohe Blumenpyramide mit neun Etagen stehen.



Bewerten Sie diesen Artikel:1 Bewertung abgegeben