Verein stellt vier Bundestrainer

Leichtathletik Jens Hoyer und Christian Sperling vom LV 90 arbeiten ab sofort auf nationaler Ebene

verein-stellt-vier-bundestrainer
Ist nun verantwortlich für Deutschlands beste U-20-Dreispringerinnen: Jens Hoyer. Foto: Bauer

Gelenau. Bekannt ist die Trainergilde des LV 90 Erzgebirge in erster Linie dank Sven Lang. Als Bundestrainer der Kugelstoßer, der Athleten wie David Storl und Christina Schwanitz zu Weltmeistertiteln geführt hat, ist sein Gesicht bei großen Wettkämpfen auf den internationalen TV-Bildschirmen zu sehen, während er seinen Schützlingen Tipps gibt. Inzwischen hat es auch Jörg Möckel weit gebracht. War der Entdecker und Förderer von Olympia-Teilnehmerin Rebekka Haase anfangs nur für die U-20-Sprinterinnen verantwortlich, so ist er nun zum Bundestrainer der Männer aufgestiegen. Seit Jahresbeginn ist der LV 90 Erzgebirge aber sogar mit vier Trainern auf nationaler Ebene vertreten. Denn auch Jens Hoyer und Christian Sperling gehören nun zum Stab des Deutschen Leichtathletik-Verbandes.

Im Fall von Sperling war der Aufstieg abzusehen. Schon seit Monaten wurde er als sogenannter DLV-Disziplintrainer für die U-20-Kugelstoßerinnen eingearbeitet. Obwohl er auch an der Entwicklung von Diskuswurf-Talenten wie Tony Zeuke großen Anteil hatte, gilt seine Konzentration im Bundesmaßstab dem Kugelstoßring. Aus den LV-90-Reihen gehört Sarah Schmidt zu den Hoffnungsträgerinnen.

Während Sperling schon länger hineinschnuppern konnte, war die Berufung für Jens Hoyer eine Art Weihnachtsgeschenk. "Ich war völlig überrascht, als ich den Anruf bekam", erzählt der 29-Jährige, der einst selbst im Weit- und Dreisprung aktiv war. "Einer meiner Trainer war dabei Hans-Jürgen Grützner, der unter anderem Weitsprung-Olympiasieger Lutz Dombrowski betreut hat", so Hoyer. Er selbst brachte es "nur" zu Landesmeistertiteln, erreichte auf nationaler Ebene mehrere Top-Acht-Platzierungen. Nun soll Hoyer als DLV-Disziplintrainer die U-20-Dreispringerinnen an die Spitze führen.