Wirtschaft diskutiert mit Politik

Neujahrestreff Themen wie Hartz IV und Rente im Fokus

wirtschaft-diskutiert-mit-politik
Christina Pfeiffer ist die Leiterin des BVMW-Kreisverbands Erzgebirge. Foto: R. Wendland

Schneeberg. Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft - konkret der Kreisverband Erzgebirge hat den Bundestagskandidaten des Erzgebirgskreises beim Neujahrstreff in Schneeberg ein Podium gegeben.

Alexander Krauß (CDU), Karsten Teubner (AfD), Klaus Tischendorf (Die Linke), Sören Wittig (SPD) und Sebastian Walter (Bündnis 90/Die Grünen) haben sich den Fragen gestellt. Im Publikum hatten Vertreter der regionalen Wirtschaft Platz genommen. Wie Christina Pfeiffer, Leiterin des BVMW-Kreisverbands Erzgebirge erklärt, geht es den Unternehmen vor allem um den Abbau von Bürokratie und um die Verbesserung der unternehmerischen Rahmenbedingungen insgesamt. Die Diskussion wurde von den Themen her sehr breit gefächert geführt. Wie Alexander Krauß sagt, sei es wichtig den Unternehmern zuzuhören und ins Gespräch zu kommen. Leistung müsse sich lohnen, sagt er.

Mit Blick auf Hartz IV spricht Klaus Tischendorf davon, dass man den Ansatz eines bedingungslosen Grundeinkommens für alle kritisch diskutieren müsse. Im Tourismus sieht Sören Wittig einen Ansatzpunkt für die Region: "Man muss sich auf die Tradition besinnen und etwas Modernes schaffen." Eine Sache, die vielen unter den Nägeln brennt, ist die Rente. Dort hat Karsten Teubner einen Vorschlag gebracht: "Ich denke, es ist Zeit, den Reset-Knopf zu drücken. Eine Krankenkasse für alle wäre sinnvoll." Was Sebastian Walter anstrebt, ist die Angleichung der Renten in Ost und West und das bis 2021.



Bewerten Sie diesen Artikel:1 Bewertung abgegeben