Als Freiberg noch grau war ...

Diskussion Stadtentwicklung Freiberg im Fokus

Freiberg . Heute ist es für viele Freiberger nur schwer vorstellbar, dass es hier einmal nicht so schön ausgesehen haben soll. Doch genügt es schon, sich den Fotoband "Als die Schornsteine noch rauchten" zu nehmen und die Bilder zu betrachten. Grau und verfallen waren viele Teile Freibergs. Zwar entstanden die Neubauviertel, doch die Altstadt wurde immer sanierungsbedürftiger, daran änderten auch die Besserungen nichts, die zur 800-Jahr-Feier 1986 vorgenommen wurden. Zur Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Freiberger Stadtentwicklung findet nun am Mittwoch, dem 17. Oktober, ab 19 Uhr im Hotel Kreller an der Fischerstraße ein Vortrag mit anschließender Diskussion statt, wozu der Stadtverband der CDU einlädt. Den Vortrag wird der Bürgermeister für Stadtentwicklung und Bauwesen, Holger Reuter, halten. "Vieles, was wir uns 1989 erträumt hatten, ist erreicht, manche Wünsche harren noch der Realisierung", sagt Steve Ittershagen, stellvertretender Vorsitzender der Freiberger CDU. "Deshalb soll auch in dem Vortrag die Rubrik Wünschenswertes bedient werden." Die Förderprogramme, die nach der deutschen Wiedervereinigung zur Verfügung standen, hatten vieles möglich gemacht. In der Diskussion kann das Publikum sich vor allem dazu äußern, was seiner Meinung nach immer noch auf die Verwirklichung wartet und wo mittlerweile neue Baustellen aufgetaucht sind oder bereits Saniertes einer Prüfung unterzogen werden muss.


Bewerten Sie diesen Artikel:1 Bewertung abgegeben