Altmittweida von oben

Geschichte Dorf war schon 1360 als größtes der Region bekannt

altmittweida-von-oben
Foto: Andrea Funke

Altmittweida. Hier wo jetzt Altmittweida zu sehen ist, siedelten im Jahr 600 Sorben. Später entstanden durch Rodungen einzelne Waldhufen, und bis heute ist Altmittweida als Waldhufendorf erkennbar. Um 1360 galt das damalige "Alten- mitteweiden" als größtes Dorf im weiten Umkreis. Die Einwohnerzahl lag übrigens schon im Jahr 1887 auf dem heutigen Niveau von um die 1900.

Ab 1539 begann die evangelische Lehre in der Gemeinde. Am 1. April 1738 brannte die Kirche (oben rechts) bis auf den Turm, gemeinsam mit Schulhaus und Pfarrhaus ab. Im gleichen Jahr erfolgte bis 1739 die Erbauung der Kirche an den noch vorhandenen Turm. Der Ritterhof (links im Foto) wurde um die Jahrhundertwende erbaut und ist seit 1927 im Besitz der Familie Uhlig. An dieser historischen Stätte erfolgte zur damaligen Zeit die Pferdeumspannung zwischen den Städten Mittweida und Burgstädt.



Bewerten Sie diesen Artikel:1 Bewertung abgegeben