Die erste Lehrerin als Vorbild

Mittweida . An der Hochschule Mittweida wurde am Mittwoch zum ersten Mal der Ingrid-von-Reyher-Preis zur Förderung der Chancengleichheit von Frauen und Männern an der Bildungseinrichtung verliehen. Ingrid von Reyher (1908-2004) kam 1945 nach Mittweida und wurde dort die erste weibliche Lehrkraft an der damaligen Ingenieurschule. Über die Auszeichnung durften sich Regina Fischer von der AG Gleichstellung der Fakultät Mathematik/Naturwissenschaften/Informatik (3. Platz), Janett Neumeister vom Campusbüro für Familie und Chancengleichheit (1. Platz) sowie auch Medientechnikstudent Andreas Hiekel (2. Platz) freuen (v. l.), die den Preis stellvertretend für ihre Projektgruppen entgegennahmen. Die drei Teams setzten sich gegen sechs weitere Bewerber durch. Zu den Vorhaben der Gewinner zählt unter anderem die künftige Durchführung des Girl's Day an der Fakultät Medien, um Mädchen an technische Studiengänge heranzuführen wie auch die Chancengleichheit von Frauen und Männern gezielt an der Fakultät Mathematik/Naturwissenschaften/Informatik zu verbessern. Darüber hinaus soll das Campusbüro, das es bereits seit 2009 gibt, als fester Bestandteil der Hochschule in seiner Infrastruktur weiter gefördert werden.



Bewerten Sie diesen Artikel:1 Bewertung abgegeben