Erleichterung über ersten Spatenstich

Baubeginn Fachmarkt am Bahnhof entsteht

Freiberg. Die Erleichterung darüber, dass es nun tatsächlich und wirklich losgehen sollte, war dem Oberbürgermeister von Freiberg, Bernd-Erwin Schramm, förmlich anzusehen und er machte im Vorfeld des ersten Spatenstichs für das neue Fachmarktzentrum Am Bahnhof vergangenen Dienstag auch keinen Hehl daraus. "Mit diesem Projekt habe ich geradezu mitgelitten", bekannte er. "Deshalb ist das heute einer der schönsten Termine, wenn es um irgendwelche Baumaßnahmen in der Stadt geht." Lange hat es tatsächlich gedauert, bis auf dem ehemaligen Industriegelände, dessen Ruinen bereits seit langem abgerissen und verschwunden sind, endlich die Bautätigkeit einsetzt. Im Frühling und Sommer hatte sich schon eine wilde Pflanzenpracht breitgemacht, die dann im September beseitigt wurde. Bereits im Vorjahr hatten Investoren Pläne verkündet, aus denen dann nichts wurde. Jörg Junghanns von der Saller Group, die nun endlich Taten statt Worte sprechen lässt, berichtete denn auch von seinen ersten Gesprächen mit den Stadtoberen, die ihm gesagt hätten: "Alles, was Sie hier so herrlich erzählen, das haben wir von anderen schon hundertmal gehört." Doch diesmal wurde wirklich etwas daraus, was auch daran liegt, dass die Verantwortlichen im Rathaus schnell und unbürokratisch die Genehmigungen erteilten, um zu verhindern, dass die Brache ein weiteres Jahr die Augen der Freiberger entzückt. Auf dem 12.683 m großen Gelände entsteht nun ein Fachmarkt, in dem voraussichtlich ab Herbst 2013 Ketten wie Norma, Fressnapf oder die rfe elektro union (entstehend aus Expert und der elektro union) auf 5.100 m ihre Waren anbieten und damit das Gebiet um den Bahnhof erheblich aufwerten werden.



Bewerten Sie diesen Artikel:1 Bewertung abgegeben