HSV profitiert von Fan-Unterstützung

Handball In Glauchau wächst die Vorfreude auf das Derby

Die Handballer des HSV Glauchau können sich auf die Unterstützung der treuen Zuschauer verlassen: Rund 450 Fans verfolgten die Auftaktpartie gegen den HSV Bad Blankenburg. Zum Heimsieg gegen den SV Hermsdorf strömten mehr als 380 Zuschauer in die Sachsenlandhalle. Am heutigen Samstag tritt der HSV Glauchau auswärts bei der HSG Freiberg an. Die Partie beginnt 20 Uhr in der Ernst-Grube-Halle. "Die Auswärtspartie in Freiberg wird erfahrungsgemäß in einer sehr gut besuchten Sporthalle stattfinden. Dort wollen wir - auch mit Unterstützung durch unsere Anhänger - bestehen", sagt Glauchaus Vereinschef Jens Rülke. Er sieht sein Team in der Partie trotz des guten Saisonstarts (4:4 Punkte) in der Außenseiterrolle. Die HSG ist schlechter (3:5 Punkte) gestartet. Rülke: "Für den Gegner sprechen aber der Heimvorteil und die Erfahrung in der Mitteldeutschen Liga." Zudem bangen die Glauchauer um den Einsatz von mehreren angeschlagenen Akteuren.

Im Hintergrund haben die Verantwortlichen auch schon mit den Vorbereitungen für das "Derby des Jahres" begonnen. Am 21. Oktober kommt es in der Sachsenlandhalle zum Duell zwischen dem HSV Glauchau und dem LSV Ziegelheim. Die Entfernung zwischen den beiden Orten beträgt nur 15 Kilometer. Ziegelheim hat sich in der jüngsten Vergangenheit als Handball-Dorf, welches sich in höheren Ligen behaupten kann, einen Namen gemacht. "Wir freuen uns natürlich schon riesig auf die Partie gegen Ziegelheim", sagt Rülke.



Bewerten Sie diesen Artikel:1 Bewertung abgegeben