"Hüttenzwerge" haben sich heraus geputzt

Kita Sanierung ist bis auf die Außenfassade abgeschlossen

huettenzwerge-haben-sich-heraus-geputzt
Leiterin Monique Kralapp mit den Jüngsten im neu gestalten Bad der Kindereinrichtung Hüttenzwerge. Foto: Andrea Funke

Schwarzbach. Die Sonne lacht und lockt die Kinder aus der DRK-Kindereinrichtung "Hüttenzwerge" nach draußen. Zuerst werden die Krippenkinder von Leiterin Monique Kralapp angezogen. Sie schwärmt währenddessen von der energetischen Sanierung des Hauses. "Wir haben ein neues Dach bekommen, die Außenfassade wurde gedämmt, der Flur erhielt eine abgehangene Decke und frische Farben. Auch die Schuhgarderobe wurde erneuert und mit neuen Fliesen ausgestattet", zählt die Leiterin auf.

Außerdem wurden die Sanitäranlagen, der Brandschutz sowie die Sicherheitsanlage auf den neuesten Stand gebracht. Aufgrund des beengten Platzes wurde nun ebenfalls ein Mehrzweckraum angebaut. "Wir müssen noch auf die Abnahme warten und freuen uns dann über die Nutzung. Hier kann Sport gemacht werden oder wir teilen die Kindergartengruppe bei speziellen Aktionen, um auch unsere integrativen Kinder zu fördern. Endlich haben wir mehr Platz, das erleichtert das Arbeiten", erklärt Monique Kralapp, die sich zudem freut, dass in einigen Tagen eine Praktikantin das Team unterstützen wird.

Zurzeit werden 18 Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren und acht ab einem Jahr betreut. Wegen der umfangreichen Sanierungsarbeiten wurde die Einrichtung im letzten Jahr leer gezogen, das bedeutete, dass die Kinder in der Rochlitzer Kindereinrichtung "Kleine Strolche" sowie in der Königsfelder Einrichtung "Wirbelwind" von Oktober bis Januar mit unter gebracht waren. "Alle Kinder haben ihre Erzieherinnen während dieser Zeit behalten und wir wurden sehr gut aufgenommen in den jeweiligen Einrichtungen", erklärt die Leiterin.

Groß war die Freude als es am 16. Januar wieder zurück in das neue Heim der Hüttenzwerge ging. Nun fehlt eigentlich nur noch der abschließende Außenputz mit der farbigen Gestaltung. Darauf freuen sich schon die Erzieherinnen und Kinder, denn dann wird man schon von weiten erkennen, dass hier die Hüttenzwerge zu Hause sind. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 220.000 Euro, 139.000 Euro erhält die Gemeinde Königsfeld vom Freistaat.