Mit scharfer Zunge: Steimle in Rochlitz

Kabarett Veranstaltung im Bürgerhaus war ausverkauft

Uwe Steimle fand treffende Worte in seiner "Heimatstunde" und servierte die im Bürgerhaus mit einem Schuß Ironie und scharfem Witz. Foto: Andrea Funke

Rochlitz. Es ist gerade 20 Uhr, die Bühne ist noch spärlich beleuchtet, da beginnen die ersten Zuschauer mit Händeklatschen im Bürgerhaus. "Das ist Rochlitz. Wir sitzen hier seit zwei Stunden und nun kann es losgehen. Für Frieden und Sozialismus seid bereit", ruft Uwe Steimle und betritt die Bühne. "Immer bereit" schallt es dem Kabarettisten entgegen.

Der 54-Jährige lächelt und stimmt sogleich "Die Heimat hat sich schön gemacht" an und ohne Zögern singt das Publikum im ausverkauften Saal mit. Singt sogar einige Textpassagen allein, zum Dank kniet Steimle am Ende nieder. "Es ist unglaublich wie viele sich an diese Lieder erinnern, manche haben sie über 20 Jahre nicht gehört und sofort ist der Text aber wieder da", stellt der Dresdner Kabarettist fest und lädt zu seiner "Heimatstunde", der Titel der Veranstaltung ein, die erst nach zwei Zugaben und zahlreichen Autogrammen und Fotowünschen gegen 23 Uhr enden wird.

Künstler nimmt sich Zeit für Autogramme

Er erklärt unter anderem das "Fourschbar" das Lieblingswort der Sachsen sei. Steimle schafft es an diesem Abend scharfzüngig und zugleich charmant den Finger in zahlreiche Wunden zu legen. Das Publikum dankt ihm für seine Offenheit mit viel Zwischenapplaus. Horst Esche aus Rochlitz wünscht sich, dass die großen Politiker mal in seine Vorstellungen kommen sollten. "Er trifft den Nagel auf den Kopf. Es ist viel Wahrheit in wenigen Sätzen. So stark haben wir seinen Auftritt nicht erwartet".

Uwe Stemle erklärt: "Heimat ist für mich, Dialekt. Ich bin von hier und rede deshalb sächsisch, man ist immer erkennbar". Mit dem Lied "Unsre Heimat", was alle mitsingen können, geht ein unterhaltsamer und nachdenklicher Abend eines liebenswerten und authentischen Kabarettisten zu Ende. In der anschließenden Autogrammstunde schwärmen die Besucher und sagen: "eine geniale Vorstellung", "bleiben sie so ehrlich wie sie sind" und "danke für die Erhaltung der sächsischen Sprachkultur" zu Uwe Steimle.