Mittweida - über 150 Studienanfänger im Jubiläumsjahr

Hochschule Neuankömmlinge für Sommersemester 2017 immatrikuliert

mittweida-ueber-150-studienanfaenger-im-jubilaeumsjahr
Rektor Ludwig Hilmer (links) immatrikulierte am Montag mehr als 150 Studienbeginner an der Hochschule in Mittweida. Foto: Dennis Heldt

Mittweida. Die Matrikelnummer 2017 ist keine gewöhnliche. Darauf wies nicht nur der Rektor der Hochschule Mittweida, Ludwig Hilmer, hin. Die anstehende große 150-Jahrfeier der Hochschule im Mai warf auch bei der Immatrikulationsfeier der Studienanfänger am Montagvormittag ihre Schatten voraus. "Unsere Werbekampagne ist mit ihrer Einschreibung zunächst beendet, jetzt können wir feiern", bemerkte Hilmer im Rahmen seiner Rede. Auch wenn die meisten Studiengänge erst im Oktober beginnen, mehr als 150 neue Hochschüler bevölkern seit dieser Woche dann doch den Campus und die Stadt, die meisten von ihnen studieren Soziale Arbeit.

Insgesamt 6118 Studenten sind damit seit dieser Woche an der Hochschule in Mittweida eingeschrieben. Im Vergleich zu November 2016 ist dies ein leichter Rückgang, der mit der geringeren Anzahl an Einschreibungen im Sommersemester zusammenhängt. Gleichzeitig haben im Wintersemester viele ihr Studium beendet, informierte Hochschulsprecher Helmut Hammer.

Oberbürgermeister gratuliert den neuen Studenten

Auch der Mittweidaer Oberbürgermeister Ralf Schreiber (CDU) begrüßte die Neuzugänge der Hochschule herzlich und blickte auf das anstehende Jubiläum: "Es freut mich sehr, dass sie sich für Mittweida entschieden haben und vor allem in diesem Jahr werden sie die enge Verbindung von Stadt und Hochschule kennenlernen." Schreiber spielte dabei auf das Anfang Mai stattfindende Jubiläum "150 Jahre Hochschule Mittweida" an, bei dem Stadt und Hochschule ein gemeinsames Kulturprogramm im Spiegelzelt auf den Schützenplatz anbieten werden. Als ehemaliger Absolvent in Mittweida gratulierte Schreiber den Studienanfängern auch zu ihrer Entscheidung: "In zahlreichen Hochschulrankings landet Mittweida auf den vorderen Plätzen, das spricht für die Qualität der Lehre."