Qual der Wahl für Schüler in Burgstädt

Engagement Mühlau will Grundschule behalten

Mühlau/Taura/Burgstädt. Die Gemeinde Mühlau und viele Mühlauer Eltern sind froh, dass der Stadtrat Burgstädt einen Schulbezirk Burgstädt-Taura-Mühlau beschlossen hat. Das bietet der Heinrich-Heine-Grundschule Mühlau nämlich die Möglichkeit des Weiterbestehens. Die Mühlauer Schule ist zwar äußerlich nicht die modernste, bietet aber im Inneren zeitgemäße Einrichtungen mit zahlreichen Fachkabinetten für Informatik, Zeichnen, Musik und so weiter. Der Bildungsstand und die Wissensvermittlung sind hoch. "Das wird dadurch deutlich, dass Schülerinnen und Schüler der Mühlauer Grundschule bisher kaum Probleme hatten, sich dem Niveau weiterbildender Einrichtungen wie Mittelschulen oder Gymnasien anzupassen", schätzt Frank Rüger, Mühlaus Bürgermeister, die Situation ein. Außerdem bietet die Gemeinde Mühlau den Burgstädter Kindern, die die Schule in Mühlau besuchen möchten, einen kostenlosen Transfer von der Haustür bis zur Schule und nach dem Unterricht oder Hortbesuch wieder zurück bis an die Haustür an. "Bequemer und vor allem sicherer kann man es einfach nicht haben", so Rüger. Die Burgstädter sind in der komfortablen Lage, aus noch drei weiteren Schulen wählen zu können, in welche sie im kommenden Jahr ihre Erstklässler einschulen lassen: die Goethe-Grundschule (zweizügig), die Grundschule Mohsdorf oder die Johann-Esche-Grundschule Köthensdorf (beide einzügig).



Bewerten Sie diesen Artikel:1 Bewertung abgegeben