Start mit Rendezvous in der Kirche

Immatrikulation Hochschule verzeichnet 1.891 Neuzugänge, darunter 750 aus Sachsen

Für 1.691 Studierende hat am Mittwoch in Mittweida das erste Semester ihres Lebens offiziell begonnen. Hinzu kommen noch einmal knapp 200 Frauen und Männer, die ihr Masterstudium beginnen. Viele der frisch gebackenen Studenten waren extra dafür mit ihren Angehörigen in die Mittweidaer Stadtkirche gekommen, wo sie im Rahmen der feierlichen Immatrikulation von Rektor Ludwig Hilmer an der Hochschule begrüßt wurden. 40 Prozent der Neuzugänge, das sind rund 750 Studenten, kommen aus Sachsen. Damit zählt der Campus in Mittweida insgesamt 5.848 Studierende, die von rund 110 Professorinnen und Professoren in mehr als 40 verschiedenen Studienrichtungen an sechs Fakultäten unterrichtet werden. "Damit belegt die Hochschule auch weiterhin einen der vordersten Plätze in Deutschland und darf darüber hinaus im sachsenweiten Vergleich auf den höchsten Ausländeranteil verweisen", erklärte Oberbürgermeister Matthias Damm. Außerdem dankte er den "Neuen", dass sie sich für ein Studium in Mittweida entschieden. "Vielleicht denken ja auch einige darüber nach, hierher zu ziehen", warb Damm für seine Kommune. Hilmer hingegen hatte das "Rendezvous" in der Kirche zum Anlass genommen, um die Erstsemester auf ihr Studium einzuschwören: "Das nämlich besteht nicht nur aus Rechten und Pflichten, sondern prägt zugleich und rentiert sich für alle ausgebildeten Akademiker im Berufsleben."



Bewerten Sie diesen Artikel:1 Bewertung abgegeben