Max Bahr löst Praktiker-Markt ab

Planitzwiese Großer Andrang zur Eröffnung - Alle Mitarbeiter übernommen

 Andrang zur Eröffnung am Donnerstag. Andrang zur Eröffnung am Donnerstag.

Foto: Baumarkt

Ansturm am Eröffnungstag bei Max Bahr in der Planitzwiese. Am Donnerstag öffnete der Baumarkt der neuen Generation zum ersten Mal seine Türen. Während eines rund vierwöchigen Komplettumbaus wurde der ehemalige Praktiker-Markt auf Max Bahr umgestellt. Die 45 Praktiker-Mitarbeiter wurden von Max Bahr übernommen. Während der mehrwöchigen Abverkaufs- und anschließenden Umbauphase haben alle ein intensives Schulungsprogramm durchlaufen. "Die Max-Bahr-Kollegen waren sehr hilfsbereit und haben uns hervorragend unterstützt. Das hat uns den Wechsel von Praktiker auf Max Bahr leicht gemacht. Jetzt freuen wir uns darauf, unseren alten und neuen Kunden über das bisherige Angebot hinaus einen echten Mehrwert bieten zu können", betonte der alte und neue Marktleiter Maik Bänsch.

In seiner neuen Filiale hat das traditionsreiche Hamburger Unternehmen, das seit 2007 zum Praktiker-Konzern gehört, Angebot, Services und Warenpräsentation weiterentwickelt. So sorgen breite Gänge und die systematische Gang- und Regalbeschilderung für Übersichtlichkeit und leichte Orientierung. Moderne Warenpräsentationen sollen den Kunden informieren und Lust auf die Verschönerung von Haus und Garten machen. Rund 60.000 Produkte - deutlich mehr als bisher - umfasst das Sortiment des Bau- und Gartenmarktes. Dabei spiegelt das Angebot nicht nur aktuelle Trends in Haus und Garten wider. "Zum einen haben wir diesem Baumarkt das typische Max-Bahr-Gesicht verliehen, zum anderen wurden hier auch unsere neuesten Konzepte umgesetzt", so Lutz Rucktäschel, Sprecher der Max-Bahr-Geschäftsführung. Im Rahmen der Zwei-Marken-Strategie des Praktiker-Konzerns soll Max Bahr als service- und beratungsstarke Marke in den nächsten Monaten zur Hauptvertriebslinie ausgebaut werden. Bis Ende dieses Jahres werden bundesweit knapp 120 Praktiker- Märkte auf Max Bahr umgerüstet.

 
erschienen am 16.02.2013 (dl/pm)
© Verlag Anzeigenblätter GmbH Chemnitz
 


Kommentare
0
(Anmeldung erforderlich)
Artikel empfehlen
Angemerkt

Euro-Fassade

An der Fassade des Schwarzenberger Finanzamtes wird derzeit gewerkelt. Grund: Die Bretterverkleidung ist nach 15 Jahren total verfault. Das Ganze kostet den Steuerzahler über eine schlappe halbe Million Euro. Mein Freund Anton weiß, warum die Fassade einen maroden Zustand aufweist: "Das sind die faulen Kredite unserer Kreditinstitute, bei denen die ...

weiter lesen
 
BLICK nicht erhalten?

Sie vermissen Ihren BLICK?

Rufen Sie uns an!

Hotline: 0371 656-22100

 
 
 
 
 
 
 
 
 
Online Beilagen