Es könnte lecker werden

Handel Direktvermarkter beim Europäischen Bauernmarkt in Plauen

es-koennte-lecker-werden
Die königliche Hofkäserei aus Oudewater mit Rien van Vliet (links) und René van Vliet freut sich auf den 22. Europäischen Bauernmarkt in Plauen. Foto: Karsten Repert

Plauen. Rund 30.000 Besucher kommen jedes Jahr! Zum 22. Europäischen Bauernmarkt erwartet Plauen vom 4. bis 11. März 70 Direktvermarkter aus elf Ländern. Das steht nun fest. Die Verkaufsmesse gilt als Geheimtipp unter Feinschmeckern. "Das ist quasi die grüne Woche vor der Haustür", sagen Antje Weikel und Mathias Schimmel.

Das Paar aus Plauen freut sich besonders auf den königlichen Hofkäsemeister Rien van Vliet. Der kommt aus Holland, ist Stammgast und spricht mit den Kunden im Rudi-Carell-Dialekt: "Ich habe gelernt: Es gibt hier rings um das Vogtland das Erzgebirge, Westsachsen, Ostthüringen und Oberfranken. Lauter nette Leute", findet der Unternehmer.

Rien ist derzeit dabei, im niederländischen Oudewater den Gouda transportfähig zu machen. "Wir konkurrieren in Plauen mit griechischem Olivenöl, Honig aus der Arktis, böhmischen Oblaten, Schinken aus der französischen Ardèche. Und Käse haben sehr viele Bauern dabei", bereitet sich Rien van Vliet auf die Großstadtatmosphäre gut vor.

Sein Sohn René ist inzwischen sogar BLICK-Leser geworden. Der junge Mann verkaufte kürzlich auf dem 300. Plauener Weihnachtsmarkt im Dezember holländischen Käse. "Deutsch lesen kann ich noch nicht so gut", sagt sagte René van Vliet."Aber Bilder aus dem Vogtland schaue ich im Internet sehr gern. Meine zweite Heimat ist das."

Zum 22. Europäischen Bauernmarkt heißt es übrigens ab 4. März "Guten Tag aus Griechenland!" Das kündigt der Verein Vogtländischer Bauernmarkt an. Die Griechen sind demnach diesmal das Partnerland.

Zudem beteiligen sich an der Organisation das Landratsamt des Vogtlandkreises, die Stadt Plauen, das Europabüro Dr. Peter Jahr, das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie sowie und als Gastgeber das Möbelhaus Biller. Geöffnet ist die Biller-Festhalle dann täglich von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei.