Internationale Karriere in Plauen

Karriere Traumjobin der Heimat bekommen, weil man in Plauen studieren kann

internationale-karriere-in-plauen
Prof. Dr. Bernd Märtner profitiert als M&S-Geschäftsführer davon, dass Lisa-Marie Eichelberg in Plauen studieren konnte. Foto: Karsten Repert

Plauen. Lisa-Marie Eichelberg sagt es ganz deutlich. "Ohne die Staatliche Studienakademie in Plauen und dieses tolle Job-Angebot wäre ich nicht im Vogtland geblieben." Die 24-Jährige hat heute mit einem jungen Mann aus dem Irak den Termin für ein Schülerpraktikum festgemacht. "Genauso bin ich einst selbst zur M&S Umweltprojekt GmbH gekommen", erinnert sich die gebürtige Berlinerin, die aber in Plauen aufgewachsen und groß geworden ist.

Die ganze Welt würde ihr offen stehen. Denn sie kann mit den Kunden in englischer, spanischer und französischer Sprache kommunizieren. "Ich bin die Nachfolgerin einer hervorragenden Chefsekretärin, die in den Ruhestand gegangen ist. Aber mein Arbeitsalltag ist nicht mehr vergleichbar", stellt Lisa-Marie fest. Drei Jahre lang hat die ausgebildete Sekretärin Internationales Management studiert. "Wir haben Geschäftsbeziehungen in 26 Länder. Die Aufgaben werden immer umfassender." 73 Festangestellte - etliche Mitarbeiter sind Ingenieure - beschäftigt die Firma. 13 Zweigstellen gibt es inzwischen. Deponien, Altlasten im Erdreich, Bodenbeschaffenheiten - darum kümmern sich die M&S-Spezialisten. Kontakte gibt es nach Antiqua, Belgien, Bolivien, Brasilien, Burkina Faso, Chile, China, Dubai, El Salvador, Estland, Frankreich, Italien, Kanada, Kasachstan, Kolumbien, Kroatien, Lettland, Litauen, Mexiko, Polen, Russland, Senegal, Syrien, Tschechien, Ukraine und in die USA. Ohne die Staatliche Studienakademie (www.ba-plauen.de) hätte das Unternehmen Lisa-Marie Eichelberg nicht für Plauen begeistern können.