Leben im Extrem oder Sicherheit?

Theater Premiere für "Der letzte Vorhang"

Plauen. Die Publikums-Lieblinge Ute Menzel und Michael Schramm sind am Samstag (20 Uhr) in einem Zwei-Personen-Stück im Haus der kleinen Bühne zu sehen. Das Stück der Niederländerin Maria Goos "Der letzte Vorhang" hat Premiere. Bei der Inszenierung von Matthias Nagatis geht es um die Liebe und die Leidenschaft zum Theater. Der in die Jahre gekommene und dem Alkohol zugewandte Bühnenstar Richard (Michael Schramm) arbeitet gerade an seinem Comeback. Geprobt wird ein Stück, das stark an Edward Albees Klassiker "Wer hat Angst vor Virginia Woolf?" erinnert. Mit seiner arroganten und zynischen Art hat Richard bereitssämtliche Spiel-Partnerinnen vergrault. Seine letzte Chance ist seine alte Liebe Lies (Ute Menzel). Mit ihr hat er auf der Schauspielschule eine wilde und exzessive Zeit verbracht. Doch Lies hat sich längst aus dem Beruf zurückgezogen und stattdessen einen wohlhabenden Gynäkologen und Kunstsammler geheiratet. Die Rückkehr auf die Bühne bringt auch Lies in Bedrängnis. Entscheidet sie sich für ein Leben im Extrem oder für eine gesicherte bürgerliche Existenz?



Bewerten Sie diesen Artikel:1 Bewertung abgegeben