VFC Plauen seit zwei Monaten ohne Sieg

Fußball Spitzenstädter treten heute im Pokal beim Landesligisten Döbeln an

Plauen. Zwei Monate nach dem bislang einzigen Saisonsieg muss der VFC Plauen heute gewinnen. "Eine Pokalpleite ist irreparabel", weiß auch Trainer Dirk Berger. Beim Döbelner SC ist der Fußball-Regionalligist zwar glasklarer Favorit. Doch selbst die zwei Spielklassen Unterschied sorgen aufgrund der aktuellen Situation nicht zwingend für Entspannung. "Der Sachsenpokal ist ein attraktiver Wettbewerb, in den hängen sich hier gerade die Landesligisten mächtig rein", hat der Berliner Trainer erkannt. Längst nicht vergessen ist das bittere Halbfinal-Aus der Plauener vor einem halben Jahr in Hohenstein-Ernstthal (1:2). Döbeln steht als Aufsteiger derzeit ebenso wie einst die Hohensteiner auf Rang fünf im sächsischen Oberhaus. "Grund genug, das Spiel sehr, sehr ernst zu nehmen", so Trainer Berger, der in diesem so wichtigen Achtelfinale auf Experimente verzichten will. Nur Ersatzkeeper Oliver Birnbaum bekommt Spielpraxis, ansonsten dürfen die Männer ran, die zuletzt gegen Hertha BSC II (3:3) und in Torgelow (1:1) aufliefen. "Die Mannschaft ist nach wie vor eine Baustelle und ich bin der Bauleiter", umschreibt der Plauener Trainer sein aktuelles Aufgabengebiet. Der letzte Sieg gelang dem VFC am 12. August gegen Rathenow (2:1).



Bewerten Sie diesen Artikel:1 Bewertung abgegeben