Behörde lockert die Auflagen

Geflügelpest Hunde und Katzen dürfen wieder vor die Tür

behoerde-lockert-die-auflagen
Foto: Harry Härtel

Werdau/Fraureuth. In Sachsen gilt weiter die Stallpflicht zum Schutz gegen die Geflügelpest. Im November 2016 wurde ein Verbot der Freilandhaltung von Geflügel und sonstigen Vögeln verhängt.

Dagegen können Hunde- und Katzenhalter im Südwesten des Landkreises Zwickau aufatmen. "Wir konnten unsere tierseuchenrechtliche Allgemeinverfügung über Schutzmaßnahmen im Beobachtungsgebiet aufheben. Diese regelte unter anderem, dass sicherzustellen ist, dass Hunde und Katzen im Beobachtungsgebiet nicht herumlaufen", sagt Amtstierarzt Toby Pintscher.

Das Beobachtungsgebiet umfasste den Ortsteil Leubnitz der Stadt Werdau und die Ortsteile Fraureuth, Ruppertsgrün, Gospersgrün und Beiersdorf der Gemeinde Fraureuth. Dazu kamen die Ortsteile Thanhof, Schönfels, Altrottsmannsdorf, Stenn und Ebersbrunn der Gemeinde Lichtentanne und der Ortsteil Voigtsgrün der Gemeinde Hirschfeld. "Mit der Aufhebung des Beobachtungsgebietes dürfen von dort wieder gehaltene Vögel aus dem Bestand verbracht werden, Vögel zur Aufstockung des Wildvogelbestandes freigelassen werden sowie Federwild wieder gejagt werden", sagt Toby Pintscher.



Bewerten Sie diesen Artikel:1 Bewertung abgegeben