Eispiraten sondieren den Markt

Eishockey Sportchef such Ausländer und Co-Trainer

eispiraten-sondieren-den-markt
Sportchef der Eispiraten: Ronny Bauer. Foto: Frenzel

Crimmitschau. Sportchef Ronny Bauer hält die Augen für neues Personal für die Eispiraten Crimmitschau offen. Das Schlusslicht aus der Deutschen Eishockey Liga 2 (DEL 2) sucht einen fünften Ausländer und einen Co-Trainer.

Die Stelle, die nach dem Abgang von Stürmer Mike Hoeffel nach Bremerhaven frei ist, soll wieder besetzt werden. "Der deutsche Spielermarkt ist wie leer gefegt oder nicht finanzierbar. Deshalb sondieren wir den Ausländermarkt", sagt Ronny Bauer. Er legt sich dabei noch nicht fest, ob ein Verteidiger oder ein Stürmer gesucht wird. Trainer John Tripp macht deutlich, dass die große Anzahl an Gegentreffern nicht nur an den Abwehrspielern festgemacht werden darf. Tripp: "Den Gegentreffern geht stets eine ganze Fehlerkette auf dem Eis voraus."

An der Seite von John Tripp, der am 27. Dezember seinen Dienst in Crimmitschau angetreten hat und keine eigene Trainerlizenz besitzt, kamen bisher verschiedene Assistenten mit Trainerschein zum Einsatz. Zunächst half Nachwuchstrainer Boris Rousson aus. Zuletzt war Jaroslav Stastny, der zwischen 1992 und 1999 für den ETC Crimmitschau im Einsatz war, mit zum Auswärtsspiel nach Kassel gefahren. Bisher ist weiter offen, ob ein Co-Trainer aktiv hinter der Bande mitarbeiten soll oder nur eine Auflage der Deutschen Eishockey Liga 2 (DEL 2) erfüllt. Schließlich muss stets ein Mann mit Trainerlizenz das Spielformular unterschreiben. "Das ist momentan nicht unsere wichtigste Baustelle. Wenn ein Co-Trainer aktiv mitarbeitet, muss ein absolutes Vertrauen vorhanden sein", nennt John Tripp eine ganz wichtige Grundlage.



Bewerten Sie diesen Artikel:1 Bewertung abgegeben