ETC mit dem Rücken zur Wand

Eishockey Eispiraten verlieren das dritte Spiel

etc-mit-dem-ruecken-zur-wand
Torschütze Mark Lee. Foto: Frenzel

Bad Nauheim. Die Eispiraten Crimmitschau stehen im Abstiegskampf mit dem Rücken zur Wand. Sie haben auch das dritte Spiel in der Play-down-Serie gegen den EC Bad Nauheim verloren. Am Sonntagabend gab es auswärts in der hessischen Kurstadt eine 1:2 (0:1,1:0,0:1)-Niederlage.

Im Powerplay gingen die roten Teufel durch Radek Krestan in Führung (20.). Im zweiten Abschnitt sorgte Mark Lee nach Vorarbeit von Erik Gollenbeck für den 1:1-Ausgleich (29.). In der Folgezeit sahen die 2433 Zuschauer eine Partie auf Augenhöhe.

Entscheidung in der vorletzten Minute

Der entscheidende Treffer fiel 114 Sekunden vor der Schlusssirene - Nick Dineen traf zum 2:1 (59.). Zuvor machte Eispiraten-Stürmer Patrick Pohl im entscheidenden Zweikampf keine gute Figur. In der letzten Minute ging Torhüter Ryan Nie zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis. Der Ausgleich gelang aber nicht mehr.

"Wir haben einen Fehler gemacht und den Gegner in unsere Zone gelassen", ärgerte sich Eispiraten-Trainer John Tripp. Der Ex-Nationalspieler bekommt die Probleme seiner Mannschaft auch im Abstiegskampf nicht in den Griff: Individuelle Fehler und unnötige Strafen brechen den Westsachsen in der Serie gegen die "Teufel" das Genick.

Bad Nauheim hat bisher in allen drei Spielen als Sieger das Eis verlassen und kann heute Abend (ab 20 Uhr) im Kunsteisstadion im Sahnpark schon den Klassenerhalt perfekt machen. Offen bleibt, ob die Eispiraten auf die verletzten Stürmer Bernhard Keil (Fußprobleme) und Christoph Kabitzky (Knieprobleme) zurückgreifen können.

Sie würden vielleicht für Belebung in der (harmlosen) Offensive sorgen. In den letzten 120 Minuten konnten die Eispiraten-Cracks die Scheibe nur einmal im Kasten versenken.