Gärtner dürfen sechs Monate "schnuppern"

Freizeit "Obst- und Gartenbau" setzt auf neues Angebot

gaertner-duerfen-sechs-monate-schnuppern
Silvia Bauch (links) und Birgit Gehrke freuen sich über die ersten Reaktionen auf das Angebot von Schnupperpachtverträgen. Foto: Frenzel

Meerane . Mit kreativen Ideen versucht die Kleingartenanlage "Obst- und Gartenbau" in Meerane wieder Nutzer für die freien Parzellen zu finden. Interessenten können einen Schnupperpachtvertrag unterschreiben. Die Vereinbarung läuft sechs Monate. "In der Zeit kann ausprobiert werden, ob man Spaß am Gärtnern hat", sagt die Vereinsvorsitzende Birgit Gehrke.

Elf Parzellen, die zwischen 240 und 350 Quadratmeter groß sind, werden in der Anlage an der Äußeren Crimmitschauer Straße momentan nicht bewirtschaftet. Ein Teil der freien Schrebergärten verfügt über eine Laube.

Der erste Aufruf, der im Februar veröffentlicht wurde, hat durchaus schon Erfolg gebracht. Eine Frau mit Kindern nahm das Angebot eines Schnupperpachtvertrages an. Zudem überlegt das Diakoniewerk, ob Parzellen von Flüchtlingen bewirtschaftet werden können. "Mit weiteren Interessenten laufen Gespräche", sagt Vorstandsmitglied Silvia Bauch.

Tipps und Tricks gibt es aus erster Hand

Das Frühjahr eignet sich optimal für den Neustart in einem Kleingarten. Die Sonne lockt wieder an die frische Luft. In Kürze können die ersten Beete bestellt werden. Die Kleingartenanlage "Obst- und Gartenbau" stellt in der Anfangszeit leihweise die wichtigsten Geräte für die Bewirtschaftung der Schollen zur Verfügung.

Und sogar noch mehr. "Erfahrene Kleingärtner geben, wenn sie gefragt werden, gern auch einige Tipps und Tricks weiter", sagt Silvia Bauch. Die Anlage, die über 101 Parzellen verfügt, kann mit ihrer zentralen und trotzdem ruhigen Lage punkten. Zudem verfügt sie über eine Gaststätte. Leute, die sich für einen Schnupperpachtvertrag interessieren, können sich bei Birgit Gehrke (03764/798354) oder Andreas Wolf (0174/3720037) melden.



Bewerten Sie diesen Artikel:1 Bewertung abgegeben