NHL-Profis zieht es ins Unterhaus

Eishockey Sieben Cracks aus der besten Liga der Welt spielen bei deutschen Zweitligisten

Immer mehr Profis aus der NHL (National Hockey Liga) entscheiden sich für einen Einsatz in der 2. Bundesliga in Deutschland. In den USA und in Nordamerika hat sich der Saisonstart durch einen Arbeitskampf der Cracks verschoben. Deshalb sicherten sich die Heilbronner Falken die Dienste von Torhüter Jonathan Bernier und statteten die Tower Stars Ravensburg den Stürmer Adam Hall mit einem Vertrag aus. Zuvor holte Schlusslicht SC Riessersee bereits Stürmer Matt D´Agostini und Torhüter Rick DiPietro. Die Steelers aus Bietigheim-Bissingen haben Angreifer T.J. Galiardi ins Ellental gelotst. "Diese Entwicklung kann der 2. Bundesliga nur gut tun", sagt Eispiraten-Trainer Fabian Dahlem, der mit der Verpflichtung der NHL-Leihgaben Wayne Simmonds und Chris Stewart praktisch den Anfang gemacht hat. Das Stürmer-Duo hat einen großen Anteil an der neuen Heimstärke der Eispiraten Crimmitschau. Die Westsachsen konnten in dieser Saison alle vier Heimspiele gewinnen und führen damit sogar die Heim-Statistik an. Das Team überzeugt im Sahnpark mit Spielfreude und Emotionen. Die Erfolgsserie soll auch am morgigen Sonntag im Heimspiel gegen den ESV Kaufbeuren halten. Die Gäste aus dem Allgäu stehen auf dem achten Platz. Das Auftakt-Bully erfolgt 17 Uhr. "Die Partie wird kein Spaziergang", schätzt Fabian Dahlem ein. Zu seinem Kader gehört morgen wieder Routinier Esbjörn Hofverberg. Der 42-Jährige kommt in der Abwehr zum Einsatz. Dort nimmt "Esa" den Platz von Florian Müller ein. Der verletzte Verteidiger (2. Halswirbel angebrochen und Gehirnerschütterung) hat das Klinikum in Zwickau verlassen und erholt sich bei seiner Familie.