Robin auf der Siegerstraße

Meisterschaft Europas bester Straßenbauer kommt aus Sachsen

Insgesamt 403 Teilnehmer aus 23 europäischen Ländern kämpften vergangene Woche bei den "EuroSkills 2012" in 44 Wettbewerben um Gold, Silber und Bronze. Zwei von fünf deutschen Goldmedaillen bei den diesjährigen Berufseuropameisterschaften im belgischen Spa gingen an Teilnehmer aus dem Handwerkskammerbezirk Chemnitz. Einer von ihnen ist Robin Berger aus Pockau. Er gehört jetzt zu den besten Straßenbauern Europas. In einem dreitätigen Wettbewerb musste Berger mit Teamkollege Thorben Peper aus Rostock auf 70 Quadratmetern sein Können unter Beweis stellen. Dabei galt es, mit unterschiedlichen Steinen zu pflastern und unter anderem das Wort "Spa" für den Veranstaltungsort auf der Formel- 1-Rennstrecke darzustellen. Zudem musste ein Stück Weg asphaltiert werden.

Robin Berger wurde bereits im vergangenen Jahr Deutscher Meister und erklärte nach seiner diesjährigen Auszeichnung: "Die Goldmedaille steht für die Leistungsfähigkeit des deutschen Bauhandwerks." Ausbilder Detlef Posern, der Robin Berger während seiner Lehrzeit intensiv auf den Wettbewerb vorbereitete, freut sich über den Erfolg seines Schützlings: "Es ist schön zu sehen, dass unsere gemeinsame Arbeit jetzt solche Früchte trägt. Wir haben in der Vorbereitung vor allem Wert auf Qualität und Professionalität gelegt. Das hat sich jetzt im Europa-Wettstreit ausgezahlt."

Eine weitere Goldmedaille ging an Markus Dietrich, Mechatroniker für Kältetechnik aus Roßwein. Er holte zudem mit dem dreiköpfigen Team Installationstechnik eine Bronzemedaille. Die 2008 ins Leben gerufenen Berufseuropameisterschaften werden alle zwei Jahre ausgetragen.



Bewerten Sie diesen Artikel:1 Bewertung abgegeben