Zehnjährige wird die erste Patin

Babyparty Von einer Brasilianerin initiiert und von vielen Deutschen unterstützt

Ganz sympathisch - so fand die Zwickauerin Eva Wölker auf Anhieb die junge Tschetschenin Aischat Suleimanova. Die 23-Jährige war eine von 19 jungen Müttern aus dem Neuplanitzer Flüchtlings-Wohnprojekt, die mit ihren Kindern zur Babyparty in das Zwickauer Mütterzentrum eingeladen wurden.

Und die 50-jährige Eva Wölker war eine von acht Frauen, die eine konkrete Hilfe in Form einer informellen Patenschaft leisten wollen.

Organisiert wurde die Babyparty von der Brasilianerin Taciana Santana Metzner. "Ich wollte damit gegen Berührungsängste auf beiden Seiten vorgehen und bin überwältigt, auf welch große Resonanz meine Idee gestoßen ist. In meiner Heimat werden Baby-Shower meistens als Überraschungspartys für werdende Mütter von ihren Freundinnen organisiert." Diese Party auszurichten, halfen ganz viele - von Kirchgemeinden bis zu den jungen Linken und Hebammen. Es wurde gesammelt, gebacken, genäht, schön dekoriert. "Wir freuen uns, dass die Veranstaltung so gut angekommen ist", sagte sie. "Die Hilfsbereitschaft und Solidarität waren wirklich überwältigend", sagte Birgit Riedel, Gleichstellungs- und Ausländerbeauftragte des Landkreises. "Hätte ich gewusst, dass wir mit dem Auto hierher gebracht werden, hätte ich auch Samira (19 Monate) und Malik (5 Jahre) mitgebracht", sagt Aischat, die mit Mann und Kindern in Neuplanitz wohnt.

"Mutti, können wir bitte die Patenschaft für diese Familie übernehmen", bat Tichina Wölker, die bei der Party fast die ganze Zeit über die kleine Sumaja im Arm hielt.

Zusammen mit ihren Eltern besuchte sie schon am Montag die Familie. Sie wurden herzlich empfangen. "Wir werden versuchen der jungen Familie nach Kräften zu helfen", sagte die vierfache Mutter und zweifache Großmutter Eva Wölker.