Alles Gute zum Frauentag

International Frauen ist viel zu verdanken

Gerade in Sachsen haben die Frauen Unglaubliches geleistet. Sie stehen (noch) viel zu oft im Schatten. Unseren Frauen haben gerade wir Sachsen unglaublich viel zu verdanken. Denn diese lautlosen Krieger haben im Freistaat Unglaubliches vollbracht, ohne dass es die Männer jemals genügend würdigen könnten.

Unsere Omas, Mütter, Ehefrauen, Schwestern, Arbeitskolleginnen - sie alle halten der Welt den Rücken frei. Sie haben in Sachsen die Trümmer beiseite geschafft. Waren zu Tausenden arbeitslos und haben nie geklagt. Sie haben für Hungerlöhne gearbeitet, damit die Familie etwas zu Essen hatte. Und wenn den Söhnen, den Vätern oder den Ehemännern mal etwas wehtat, zu wem sind sie gegangen?

Weil eine ganze Gesellschaft dazu neigt, die Rolle unserer Frauen zu unterschätzen, gibt es inzwischen eine immer mächtiger werdende Frauenbewegung. Das ist gut so. Diese Frauenbewegung fand ihren Ursprung vor über 100 Jahren. Der Frauentag entstand in der Zeit um den Ersten Weltkrieg, als Frauen verstärkt um Gleichberechtigung und Wahlrecht kämpften. 1910 setzte sich Clara Zetkin auf der "Zweiten Internationalen Sozialistischen Frauenkonferenz" erstmals für die Einführung eines Internationalen Frauentages ein. Den gibt es nun seit 1918. Heute ist der 8. März in 25 Ländern sogar ein gesetzlicher Feiertag.