"Der unfassbarste Typ": Ikke Hüftgold und Ballermann-Stars trauern um Playa-Legende

"heißer Micha" verstorben Am Ballermann war Michael Piontek bekannt als "Der heiße Micha" - auch bei vielen Ballermann-Stars. Nach dem Tod des Playa-Urgesteins trägt die Partyschlager-Szene Trauer. Unter anderem verabschiedete sich Ikke Hüftgold mit emotionalen Worten.

In der Nacht zu Pfingstmontag verstarb Michael Piontek, auch bekannt unter seinem Spitznamen "Der heiße Micha", im Krankenhaus Son Llatzer in Palma de Mallorca. Nach Angaben der "Mallorca Zeitung" war beim 66-Jährigen im Januar dieses Jahres Bauchspeicheldrüsenkrebs diagnostiziert worden. 2007 war Piontek an die Playa de Palma gekommen, hatte die erste deutsche Fahrschule Spaniens gegründet und wurde zu einem Ballermann-Urgestein mit zahlreichen guten Kontakten in die Partyschlager-Szene, die nun bestürzt auf seinen Tod reagierte.

"Die Nachricht hat mich umgehauen", erklärte etwa Ikke Hüftgold im Gespräch mit "Bild", "Micha war für mich die Wurzel auf Mallorca." Für den Ballermann-Star sei "Der heiße Micha" "der unfassbarste Typ", den er je kennengelernt habe. "Er war bei jedem einzelnen Auftritt, von der ersten Minute an meiner Seite, hat mich in all meinen Krisen begleitet, war Ratgeber, war Freund, war Rückhalt", zeigte sich Ikke Hüftgold schwer getroffen vom Tod seines Wegbegleiters.

"Es bricht mir das Herz!"

Lorenz Büffel nahm hingegen mit einem emotionalen Post auf Instagram Abschied von Piontek. "Du lieber Kauz, was habe ich mit dir alles erleben dürfen! Dass du jetzt nie wieder bei uns in der Haustür stehen wirst und mit deiner herzlichen Art sagen wirst: 'Na, du Pflegefall, wie isset?'", schrieb der Mallorca-Star: "Mein Micha, es bricht mir das Herz!" Piontek gab er noch auf den Weg: "Ich hab dich lieb und werde dich für immer vermissen." Unter dem Post drückten weitere Partysängerinnen ihr Beileid aus, unter anderem Mia Julia Brückner.

Auch sein Kollege Tim Toupet zeigt sich tief getroffen von der Todesnachricht. "Noch vor drei Wochen habe ich mit Micha eine Reise nach Deutschland zu DSDS gemacht", berichtete er der "Bild". Piontek habe viel gelacht und sei glücklich gewesen. "Ich bin dankbar, das mit ihm gemacht zu haben. Er war mehr als 18 Jahre ein echter Freund", so der Sänger weiter.

  Newsletter abonnieren

Euer News-Tipp an die Redaktion