Erkrankte Sängerin: Céline Dion musste um ihr Leben bangen

Oscar-Preisträgerin Seitdem sie mit dem Stiff-Person-Syndrom diagnostiziert wurde, ist es still geworden um Céline Dion. Wie die Journalistin Hoda Kotb in einem Interview herausgefunden hat, kämpfte Dion sogar um ihr Leben.

Das extrem seltene Stiff-Person-Syndrom bedeutet für Betroffene teils enorme Qualen: Es kommt zu Muskelverhärtungen und Krämpfen, die durch bloße Berührungen oder sogar Geräusche ausgelöst werden können. 2022 wurde diese Krankheit bei Céline Dion festgestellt. Eine für das vergangene Jahr geplante Welttournee musste abgesagt werden, seitdem ist es still geworden um die Sängerin, die 1998 einen Oscar für den "Titanic"-Song "My Heart Will Go On" gewann.

Dass die 56-Jährige seit ihrer Diagnose schon um ihr Leben hat kämpfen müssen, offenbarte die Journalistin Hoda Kotb nun in ihrer Sendung "Hoda and Jenna". Kotb hat die erkrankte Sängerin zu einem seltenen Interview getroffen. "Es gab einen Moment, in dem Céline Dion dem Tod nahe war", so Kotb. Inzwischen ginge es ihr aber "viel besser".

"Wir haben sie vermisst und es war ein sehr emotionales Interview", erzählte Kotb zudem am vergangenen Donnerstag in der "Today"-Show. Ihr Interview mit der kanadischen Sängerin wird am 11. Juni vom US-Sender NBC ausgestrahlt werden.

Céline Dion gewährte Kamerateam Einblick in ihren Alltag

Zwei Wochen später wird außerdem ein Dokumentarfilm über das Leben der Sängerin mit der seltenen Krankheit erscheinen. "Meine Stimme ist die Dirigentin meines Lebens", sagt die 56-Jährige in dem ersten Trailer zu "I Am: Céline Dion", der jetzt veröffentlicht wurde.

Durch das Stiff-Person-Syndrom hatte sie zeitweise Schwierigkeiten, ihre Stimme, aber auch ihre Beine zu kontrollieren. Das Laufen machte ihr Probleme. "Wenn ich nicht laufen kann, werde ich kriechen", sagt sie in dem Clip. Amazon Prime zeigt "I Am: Céline Dion" ab dem 25. Juni.

  Newsletter abonnieren

Euer News-Tipp an die Redaktion