"Es ist beängstigend": Sheryl Crow hadert mit KI-generierter Musik

US-amerikanische Singer-Songwriterin Das Thema "Künstliche Intelligenz" beherrscht derzeit die Diskussion in der Unterhaltungsindustrie. Die Sängerin Sheryl Crow hat nun in der "Tonight Show" von Jimmy Fallon ihre Sorgen und Ängste in Bezug auf KI geteilt. Ihr Kontakt mit dieser Technologie in der Branche habe sie sehr beunruhigt.

Über das Thema "Künstliche Intelligenz" (KI) wird derzeit viel diskutiert. Nun äußerte sich auch Sängerin Sheryl Crow (61) zur KI und deren Auswirkungen auf die Kunst. Sie widmete dem Ganzen sogar den Titelsong ihres kommenden Albums "Evolution": "Für mich ist Kunst wie Seele, sie ist mit der Seele verbunden", erklärte die Musikerin bei ihrem Auftritt in der "Tonight Show Starring Jimmy Fallon" am Donnerstag: "Wenn man also in etwas einsteigt, das so viel fortschrittlicher ist als unsere Gehirne zu diesem Zeitpunkt, nimmt es die Seele heraus, und das ist beängstigend."

Sheryl Crow: Neues Album erscheint im März 2024

Das insgesamt elfte Studio-Album der 61-Jährigen wird am 29. März 2024 erscheinen, wie sie nun ankündigte. Während ihres Auftritts sprach die US-amerikanische Sängerin und Gitarristin über den Entstehungsprozess ihres Albums: "Meine Philosophie dabei war: OK, ich werde Songs schreiben, die bedeutungsvoll sind im Moment, richtig?", erklärte sie: "Ich habe eine Reihe von Songs gefunden, die ich erst kürzlich geschrieben habe, angefangen mit 'Evolution', einem Song über Künstliche Intelligenz, in dem es um die Beatles geht, und das hat mich sehr beunruhigt."

In diesem Zusammenhang erinnerte sich Crow an den Moment, als sie den Einsatz von KI in der Musikproduktion miterlebte: "Neulich hatte ich eine Session mit einer jungen Songwriterin. Ich zahlte fünf Dollar, gab den Namen von John Mayer ein und sie spielte ihn mir vor." Es sei kein Unterschied zu hören gewesen, und das habe sie einfach umgehauen. Dass das Endprodukt tatsächlich wie er klang, habe sie "wirklich erschreckt". Schließlich sehe sie Musik und Songwriting als persönliches und verletzliches Ventil.

  Newsletter abonnieren

Euer News-Tipp an die Redaktion