"Peaky Blinders"-Star Benjamin Zephaniah stirbt im Alter von 65 Jahren

Schauspieler, Aktivist und Poet Trauer um Benjamin Zephaniah: Der "Peaky Blinders"-Star ist am Donnerstagmorgen im Alter von 65 Jahren verstorben, wie seine Familie auf Instagram mitteilte. Zuvor war bei dem Schauspieler, Aktivist und Poet ein Hirntumor diagnostiziert worden.

Der Schauspieler und Schriftsteller Benjamin Zephaniah ist am Donnerstagmorgen im Alter von 65 Jahren verstorben, Das bestätigten seine Angehörigen in einem Instagram-Post. Todesursache ist offenbar ein Hirntumor, der erst vor acht Wochen bei dem Birminghamer festgestellt worden war. Der britische Schauspieler wurde besonders dank seiner Rolle in der Netflix-Erfolgsserie "Peaky Blinders - Gangs of Birmingham" an der Seite von Hollywood-Star Cilian Murphy ("Oppenheimer") bekannt. Dort verkörperte er die Rolle des Priesters Jeremiah Jesus. Doch auch als Poet und Aktivist hinterließ Zephaniah seine Spuren.

Cilian Murphy äußerte sich bereits zum Tod seines Schauspieler-Kollegen. Dem US-Branchendienst "Deadline" sagte er: "Benjamin war ein wahrlich begabter und wundervoller Mensch - ein generationsübergreifender Poet, Autor, Musiker und Aktivist. Ein echter Brummie und Peaky Blinder." Brummie ist ein Spitzname für Menschen, die aus Birmingham stammen.

Familie verabschiedet sich in emotionalem Instagram-Post von Zephaniah

"Benjamin hinterlässt ein frohes und fantastisches Vermächtnis", schrieb die Familie des Verstorbenen auf Instagram. Die Hinterbliebenen bezeichneten Zephaniah als "wahren Pionier, der der Welt so viel gegeben hat".

Zeit seines Lebens setzte sich der Schauspieler für den Tierschutz ein und lebte vegan. Darüber hinaus schrieb er zahlreiche Gedichte. Im Dezember 2003 sorgte der Brite für Aufsehen, als er den Ritterorden des englischen Königshauses aufgrund der früheren Unterstützung der Sklaverei durch die britische Monarchie ablehnte.

  Newsletter abonnieren

Euer News-Tipp an die Redaktion