Peter Gabriel und sein neues Mammutwerk: Das sind die Musik-Highlights der Woche

Aktuelle Tipps Ed Sheeran, Marius Müller-Westernhagen und Peter Gabriel, der das wohl aufwendigste Album des Jahres 2023 vorlegt: Erfahren Sie hier, was neu, wichtig und hörenswert ist in der Welt der Musik.

Großartige Begleitmusikerinnen und -musiker, Orchester, zwei Chöre, ein kosmischer Veröffentlichungszyklus und drei verschiedene Mix-Varianten: "i/o" von Peter Gabriel ist nicht einfach nur ein Musikalbum, sondern ein Gesamtkunstwerk, wie man es in der heutigen Musikwelt nur noch ganz selten findet. Neues und Hörenswertes gibt es außerdem von Ed Sheeran und Marius Müller-Westernhagen.

Peter Gabriel - i/o

Ein bisschen größenwahnsinnig wirkt das alles ja schon. Manche werden vielleicht auch sagen "übertrieben" oder "aufgeblasen". Aber letztlich ist es doch die Art Ausrufezeichen, die man von einem Künstler wie Peter Gabriel erwartet. Ein kurzer Blick zurück: Nach über 20 Jahren ohne neue Musik veröffentlichte der frühere Genesis-Sänger und Pop-Avantgardist im Januar die neue Single "Panopticom". Er sprach von globalen Netzwerken, vom Lauf der Planeten und anderen großen Dingen. Und kündigte an: Mit jedem Vollmond des Jahres werde weitere neue Musik folgen. Am Ende dieses kosmisch-musikalischen Kreislaufs steht jetzt eine ganze Platte, die der Brite "i/o" nennt - es ist die wohl aufwendigste Albumproduktion des gesamten Musikjahres 2023.

Es beginnt schon beim Personal. Peter Gabriel arbeitete für seinen ersten Langspieler mit neuen Songs seit 2002 ("Up") mit zahlreichen Musikerinnen und Musikern von allerhöchstem Rang (darunter auch seine alten Wegbegleiter Brian Eno, Manu Katché, David Rhodes und Tony Levin), holte zwischendurch seine Tochter Melanie als Background-Sängerin ins Studio und band darüber hinaus auch ein ganzes Orchester sowie einen südafrikanischen und einen schwedischen Chor in die insgesamt zwölf neuen Lieder ein. Lieder über "das Leben und das Universum", über das unaufhaltsame Verrinnen der Zeit, über Sterblichkeit, Trauer, Ungerechtigkeit, Überwachung, Terrorismus, aber auch über Freude und Hoffnung.

Keine Frage: Um "i/o" in Gänze zu erfassen, mit all diesen herausragenden Künstlern im Hintergrund und mit all diesen riesengroßen Themen, braucht es mehr als nur zwei oder drei Durchläufe. Zumal, auch da hat sich Gabriel wieder etwas Besonderes ausgedacht, dieses neue Album in mehreren Konfigurationen mit drei grundverschiedenen Sound-Konzepten erhältlich ist. Alle Songs werden sowohl in einem "Bright Side"- als auch in einem "Dark Side"-Stereomix veröffentlicht. Darüber hinaus ließ Gabriel außerdem noch einen innovativen Dolby-Atmos-Mix produzieren. Heißt: Man kann dieses Mammutwerk zwischen Artrock, Pop und Weltmusik mit entsprechendem Equipment sogar in 3D hören.

Ed Sheeran - Page

Platz eins in Großbritannien, Deutschland, Australien ... mit "Autumn Variations" eroberte Ed Sheeran im September weltweit die Charts, mal wieder. Vor dem Hintergrund dieses globalen Erfolgs ließ der Brite sich zuletzt zu einer originellen Aktion inspirieren. In einem Presseschreiben seiner Plattenfirma erklärt er: "Ich habe 'Autumn Variations' für die Fans gemacht und wollte sie unbedingt in dieses Album miteinbeziehen. Mich hat interessiert, wie sie die Musik interpretieren, daher dachte ich mir: Wäre doch spannend zu sehen, wie es aussehen würde, wenn sie Videos zu jedem Track des Albums machen würden!" Einige der Ergebnisse kann man inzwischen sehen - seit Kurzem auch den "offiziellen" Beitrag aus Deutschland.

Insgesamt wurden im Rahmen der Fan-Aktion etwa 4.000 Musikvideos aus über 75 Ländern eingereicht, Sheeran selbst wählte schließlich 14 Siegerclips aus. Sie stammen unter anderem aus Brasilien, Japan, Frankreich, Taiwan, den Niederlanden, Irland, den USA und Indien. Ganz neu in der Sammlung: ein Clip von Gordian Schroedter. Der Sheeran-Fan und Filmemacher aus Oldenburg wählte für seinen Beitrag den Trennungssong "Page" aus, und wie er den Titel interpretiert, kann jetzt die ganze Welt sehen: Sein Video zu "Page" wurde wie auch die anderen ausgewählten Clips über Ed Sheerans offiziellen YouTube-Kanal veröffentlicht.

Marius Müller-Westernhagen - Westernhagen 75

"Diese Songs sind zu unseren Geschichten geworden, Marius Müller-Westernhagen ist der Sänger unseres Lebens". Dieser Auszug aus einem Infotext der Plattenfirma Warner klingt vielleicht etwas schwülstig, viele Menschen würden die Aussage aber wohl doch sofort unterschreiben. Über zwölf Millionen verkaufte Tonträger, zahlreiche XXL-Tourneen, Nummer-eins-Alben, große Hymnen: Marius Müller-Westernhagen, der einstige Prinz mit Pfefferminz, gehört schon lange zu den erfolgreichsten und angesehensten Musikern Deutschlands. Pünktlich zu seinem 75. Geburtstag am 6. Dezember wird er nun mit einer großen Werkschau gewürdigt.

"Westernhagen 75" heißt die neue Sammlung, sie enthält 75 neu abgemischte Songs aus der Zeit zwischen 1974 und 2023 - eine musikalische Reise durch eine großartige Karriere, je nach Konfiguration auf bis zu acht LPs oder fünf CDs zusammengefasst und mit 32-seitigem Hardcover-Buch erhältlich. Neben vielen bekannten Hits, die wohl wirklich jeder kennt (von "Freiheit" über "Sexy" bis "Weil ich dich liebe") sind auch einige "halbvergessene Schätze" dabei (zum Beispiel "Der Junge auf dem weißen Pferd"). "Es berührt mich sehr und erfüllt mich mit Dankbarkeit, dass durch diese Retrospektive meine Arbeit als Künstler bis hierhin eine solche Wertschätzung erfährt", lässt sich Westernhagen zitieren. Für 2024 ist im Rahmen der Geburtstags-Feierlichkeiten auch eine neue Tour geplant. "Ich will mal wieder ein bisschen Krach schlagen!"

  Newsletter abonnieren

Euer News-Tipp an die Redaktion