Teil der "Mittelschicht"?: Cate Blanchett erntet Spott im Netz

"Dann bin ich eine Giraffe" Mit ihrer seltsamen Einschätzung, Teil der Mittelschicht zu sein, sorgte Cate Blanchett in Cannes für Aufsehen. Im Netz erntete die Schauspielerin dafür einigen Spott. Angesicht ihres geschätzten Jahreseinkommens ist das wenig verwunderlich.

Egal, ob CDU-Vorsitzender oder Hollywoodstar: Mit der Selbsteinstufung in die schwammige Mittelschicht tun sich gut betuchte Personen des öffentlichen Lebens offenbar keinen Gefallen. 2018 hatte sich Friedrich Merz als Teil der "gehobenen Mittelschicht" bezeichnet, nun sorgte Cate Blanchett, unter anderem berühmt für ihre Rolle als Elbenherrscherin in "Herr der Ringe", auf einer Pressekonferenz in Cannes für Belustigung, Verwunderung und Empörung im Netz.

In Cannes sprach die Schauspielerin darüber, welche Erfahrungen sie als "Botschafterin des guten Willens" des Uno-Flüchtlingskommissariats gemacht habe - und wie diese ihren Blick auf die Dinge geprägt haben. "Ich bin weiß, ich bin privilegiert", so der reflektierte Teil ihres Statements, dann folgte der Abschnitt, welcher der zweifachen Oscarpreisträgerin zum Vorwurf gemacht wird: "Ich gehöre der Mittelschicht an."

2018: 12,5 Millionen Dollar Jahreseinkommen

Zur Einordnung: "Forbes" schätzte ihr Jahreseinkommen im Jahr 2018 auf 12,5 Millionen Dollar. Zwar handelt es sich bei "Mittelschicht" nicht um einen geschützten Begriff, allerdings definiert beispielsweise die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) die deutsche Mittelschicht zwischen knapp 17.000 und etwa 45.000 Euro Nettoeinkommen im Jahr. Blanchett nahm diese Summe 2018 also je nach Berechnungsgrundlage in etwa einem Tag ein.

Die Kritik im Netz ließ nicht lange auf sich warten. "Die Promiblase ist urkomisch", befindet ein X-User belustigt. "Wenn Cate Blanchett Teil der Mittelschicht ist, bin ich eine Giraffe", erklärt eine andere Nutzerin. Eine andere befand hingegen, es gehe Blanchett um ihre Identität und nicht um ihr Bankkonto - und nahm sie in Schutz.

  Newsletter abonnieren

Euer News-Tipp an die Redaktion