Trauer um eine Filmlegende: Donald Sutherland ist tot

Mit 88 Jahren Sein Sohn Kiefer würdigt ihn als einen der "bedeutendsten Schauspieler in der Geschichte des Films": Hollywood-Legende Donald Sutherland ist im Alter von 88 Jahren verstorben.

Die Welt trauert um eine echte Filmlegende: Donald Sutherland ist tot. Der kanadische Schauspieler starb im Alter von 88 Jahren in Miami. Über den Tod von Donald Sutherland informierte dessen Sohn Kiefer Sutherland über die sozialen Medien.

In einem unter anderem bei Facebook veröffentlichten Statement schreibt Kiefer Sutherland: "Mit schwerem Herzen muss ich euch mitteilen, dass mein Vater, Donald Sutherland, verstorben ist." Er persönlich sei der Meinung, dass Donald Sutherland zu den "bedeutendsten Schauspielern in der Geschichte des Films" gehöre, betont Kiefer Sutherland. Sein Vater sei nie vor einer Rolle zurückgeschreckt, "egal ob gut, böse oder hässlich". "Er liebte, was er tat, und tat, was er liebte, und mehr kann man sich eigentlich nicht wünschen." Am Ende seines Social-Media-Posts resümiert Kiefer Sutherland mit Blick auf seinen Vater: "Ein gut gelebtes Leben."

Mit "unerschütterlicher Wahrhaftigkeit"

Donald Sutherland, 1935 im kanadischen New Brunswick geboren, stieg in den 60er-Jahren ins Filmgeschäft ein. Im Lauf seiner Karriere stand er für weit über 100 Kinofilme sowie zahlreiche TV-Produktionen vor der Kamera. Frühe Erfolge feierte Sutherland unter anderem mit "Das dreckige Dutzend" (1967), "MASH" (1970), "Klute" (1971) und "Wenn die Gondeln Trauer tragen" (1973). Einem jüngeren Publikum ist er vor allem aus der "Tribute von Panem"-Filmreihe (ab 2012) bekannt.

Donald Sutherland gewann unter anderem zwei Golden Globes sowie einen Emmy und erhielt 2011 seinen eigenen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame. 2017 wurde Sutherland mit einem Ehrenoscar für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Er habe als Schauspieler zahllose "unvergessliche Figuren" auf die Leinwand gebracht und diese stets "mit unerschütterlicher Wahrhaftigkeit" verkörpert, hieß es damals in der Begründung.

  Newsletter abonnieren

Euer News-Tipp an die Redaktion