1.100 Jobsuchende weniger als noch vor einem Jahr

Arbeitslosigkeit im Sinkflug"Dynamischer als saisonal üblich"

Die Arbeitslosigkeit befindet sich weiterhin im Sinkflug. Rund 300 Personen weniger waren im April arbeitslos gemeldet als noch einen Monat zuvor. Die Arbeitslosenquote fällt damit auf 6,4 Prozent. Im vergangenen Jahr lag die Arbeitslosenquote um genau ein Prozent höher (7,4).

"Spricht für gute konjunkturelle Entwicklung"

Für Chemnitz liegt diese Entwicklung deutlich über dem sonstigen saisonalen Niveau. "Im April zeigte sich der Chemnitzer Arbeitsmarkt dynamischer als saisonal üblich", sagt Angelika Hugel, Chefin der Arbeitsagentur Chemnitz: "Rund 800 Personen nahmen eine neue Erwerbstätigkeit auf. Im Vergleich zum März sind das 10 Prozent mehr. Die meisten von ihnen nahmen eine Tätigkeit in den Bereichen Unternehmensführung- und Organisation, im Vertrieb und Handel sowie im Metallbau auf. Vor einem Jahr lag der Gesamtbestand an Arbeitslosen noch um 1.100 Personen höher. Das spricht für eine gute konjunkturelle Entwicklung und einen starken Frühjahrsaufschwung."

Auch die Nachfrage seitens der Betriebe steige. Im April meldeten Chemnitzer Unternehmen insgesamt 603 neue Stellen. Das waren 116 mehr als im März, jedoch 106 weniger als vor einem Jahr. Insgesamt sind im Bestand 2.051 freie Arbeitsplätze für Chemnitz gelistet. Zuwachs an Stellen gab es vor allem im Bereich der sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen wie Steuerberatungen, Werbeagenturen, Reisebüros sowie Sicherheits- und Reinigungsdiensten. Arbeitgeber aus diesem Dienstleistungssektor meldeten 261 freie Stellen. In dieser Branche gab es auch den stärksten Beschäftigungsanstieg, gefolgt von den Branchen Information und Kommunikation sowie Verkehr und Lagerei. Den stärksten Rückgang an sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten gibt es im Vergleich zum Vorjahresquartal 2018 in der Arbeitnehmerüberlassung (694 weniger). Auch die Bereiche Handel sowie Instandhaltung/Reparatur Kfz haben in diesem Zeitraum an Beschäftigten eingebüßt (323 weniger).