2020 wird die Stadt verändern

Ausblick OB-Wahlen, 100. Geburtstag und Entscheidung über Kulturhauptstadt

Ein neues Jahr hat begonnen - neues Glück wird erwartet, neue Möglichkeiten stehen an, aber auch Veränderungen werden kommen. Eine große tut sich da an der Stadtspitze auf: Chemnitz wird im Sommer ein neues Stadtoberhaupt bekommen.

Es stehen Neuwahlen zum Oberbürgermeisteramt an, Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig will nicht wieder für den Posten kandidieren. "Diese Entscheidung habe ich schon bei der letzten Wahl 2013 getroffen", sagte sie im Herbst vergangenen Jahres bei einer Pressekonferenz. In einer Demokratie sei nach einer gewissen Zeit einfach ein Wechsel nötig - und der sei nun nach 14 Jahren fällig.

Als offizielle Anwärter auf das Oberbürgermeisteramt haben sich bisher Almut Patt von der CDU, Sven Schulze von der SPD und Nico Köhler von der AfD gestellt. Die Wahl findet am 14. Juni statt. Eine ebenso wichtige Entscheidung für die Entwicklung der kommenden Jahre der Stadt Chemnitz stellt das Finale der Kulturhauptstadt-Bewerbung dar.

Im Rennen um die Kulturhauptstadt

Bis Ende Juli muss Chemnitz erneut in einer detaillierten Bewerbung unter Beweis stellen, dass die Stadt das Zeug zum Titel. Im September kommt die europäische Jury zur Stippvisite in die Stadt, im November soll die Entscheidung fallen, wer von den derzeit noch fünf deutschen Kandidaten, die im Rennen sind, zusammen mit einem slowenischen Partner Kulturhauptstadt 2025 wird. Kulturell gesehen bietet das Jahr 2020 in Chemnitz aber noch weitere Höhepunkte: Die Kunstsammlungen feiern ihren 100. Geburtstag und das Industriemuseum sowie das Gelände des ehemaligen Rangierbahnhofs in Hilbersdorf sind ab Ende April Schauplätze der 4. Sächsischen Landesausstellung zu 500 Jahren Industriekultur in Sachsen.