• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

23-jähriger Sprayer nach linkem Graffiti vorläufig festgenommen

Blaulicht Sachschaden liegt bei zirka 1.500 Euro

Polizeibeamte konnten nach einem Zeugenhinweis einen 23-jährigen mutmaßlichen Sprayer im Chemnitzer Ortsteil Schloßchemnitz stellen und vorläufig festnehmen. Das teilt die Chemnitzer Polizei am heutigen Dienstagvormittag mit.

 

Sachschaden liegt bei zirka 1.500 Euro

Ein Zeuge hatte gesehen, wie eine Gruppe von etwa drei bis vier unbekannten Personen im Bereich der Lohrstraße eine Hauswand am gestrigen Montagabend zwischen 23:30 Uhr und 23:50 Uhr besprühte. Er alarmierte umgehend die Polizei. Die eingesetzten Beamten konnten vor Ort zunächst nur noch die Graffiti (Farben: lila, rot, schwarz, silber) mit einer Bemaßung von etwa 4,60 Meter mal 1,20 Meter an einer Fassade feststellen. Der Sachschaden liegt bei zirka 1.500 Euro. Mehrere vermeintlich feministische und linksorientierte Wortgruppen waren großflächig gesprüht worden.

Im Rahmen einer Nahbereichsfahndung wurde ein 23-jähriger deutscher Staatsangehöriger mit einem Fahrrad angehalten und kontrolliert. Bei dem 23-Jährigen konnten mehrere Textmarker sowie Spraydosen fest- und sichergestellt werden. Da sowohl sein Fahrrad als auch seine Schuhe frische rote Farbspritzer aufwiesen, wurden die Gegenstände ebenfalls sichergestellt. "Eine genauere Überprüfung des Tatverdächtigen ergab zudem einen bestehenden Sitzungshaftbefehl und folglich die vorläufige Festnahme des 23-Jährigen", so ein Polizeisprecher.

 

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!